1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ärztliches Rätsel

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von haesje0307, 13. Dezember 2010.

  1. haesje0307

    haesje0307 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    64401 Groß-Bieberau
    Hallo,

    ich weiß echt so langsam nicht mehr weiter.
    Seit 2000 habe ich einen hohen CRP-Wert, der nie wieder richtig runter ging. Er schwankt nur mal etwas hin und her.
    Ich bekam jede Menge Medikamente, die auch nicht wirklich geholfen haben.

    Körperlich geht es mir soweit gut. Fühle mich nicht wirklich Krank. Von Zeit zu Zeit, kommt auch aufs Wetter drauf an, tun mir mal die Gelenke weh. Das ist allerdings nicht so schlimm, dass ich mich nicht mehr bewegen könnte.
    Ich bin sehr gut beweglich - man sagt mir ständig, ich wäre überbeweglich.
    Was mich beeinträchtigt, ist die Kraftlosigkeit in den Armen und Händen.

    So, jetzt war ich wieder einmal beim Rheumatologen und es wurde, da ich zu einem anderen gewechselt habe, ein ausführliches Blutbild gemacht.
    In diesem sind einige WErte nicht ok und mein Arzt ist ratlos.

    Schlechte Werte: (in der Klammer steht der Normalwert)

    Leukozyten 16,1 /nl (4,6 - 10,2)
    Neutrophile abs. 12,0 /nl (2,0 - 7,0)
    Lymphozyten 18,7 % (20 -51)
    Albumin 48,7 % /54,0 - 64,2)
    Alpha-2-Globulin 15,07 % (6,6 -11,7)
    Beta-1-Globulin 8,3 % (5,6 - 81)
    Beta-2-Globulin 6,7 % (3,0-6,4)
    Gamma-GT 47U/l (<39)
    CRP 6,5 mg/dl (<1,0)
    Blutsenkung 63 mm/h (1-13)

    Hat vielleicht einer auch solche Erfahrungen gemacht und es wurde etwas diagnostiziert?

    Mein Arzt will sich jetzt mal nach einer Szintigraphie für das Lymphsystem informieren, hat damit jemand schon mal Erfahrung gemacht?

    Gruß
    Tanja
     
  2. Rückenweh

    Rückenweh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Oktober 2010
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Tanja,

    es gibt da so nen tollen Ärztespruch: "Ich behandele keine Laborwerte, sondern Menschen" - vllt. einfach mal quer denken.
    Dir fehlt es also an Kraft in den Armen und Händen - dies scheint derzeit dein Hauptthema zu sein: Wenn dies so für dich zutrifft, beschreib mal kurz für dich - seit wann? Wie fühlt sich das an? etc. - und überlege mal, ob dies vllt. erst so schleichend gekommen ist, oder zeitgleich und stabil mit den hohen CRP-Werten, usw.

    Da deinem Rheumadoc und wohl dem HA nichts dazu einfällt: Warst du damit eigentlich schon mal bei einem Neurologen?

    Gute Besserung
     
  3. haesje0307

    haesje0307 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    64401 Groß-Bieberau
    Hallo,

    danke für die Beiträge.

    Muss wohl noch dazu sagen, dass ich im Jahr 2000 mit sehr stark entzündeten Gelenken ins Krankenhaus eingeliefert wurde - Fieber hatte ich auch täglich, aber rheumatisches Fieber war es nicht.
    Man hat mich 3 Wochen im Krankenhaus gecheckt und behandelt. Erst in der 3 Woche haben sie dann Cortison gegeben und das hat dann geholfen ... schwupp war das Fieber weg.

    Seit dieser Zeit hat sich mein CRP-Wert nie wieder normalisiert.
    Ich musste mich in Behandlung beim Rheumatologen begeben mit Diagnose Arthritis. Doch alles Rheumamedikamente haben den WErt nicht verändert - nur das Cortison hat ihn etwas verringert.

    Irgendwann wurde dann alles wieder abgesetzt.
    Und ich wurde eine Woche nach Wiesbaden in die Rheumaklinik geschickt im Jahr 2008 - glaub ich war es. Die haben mich auch auf den Kopf gestellt und nix gefunden. Organisch ist wohl alles in Ordnung - zumindest hat man nix gegenteiliges auf Ultraschall- und Röntenbildern oder beim CT gesehen.

    Seit wann ich das mit der Kraftlosigkeit in den Händen und Armen hab, kann ich gar nicht mehr sagen ... auch nicht mehr, wie es genau aufgetreten ist. Es ist einfach da.

    Beim Neurologen war ich einmal zum Durchmessen meines einen Armes, da war mit den Nerven alles ok.
    Ansonsten wurde ich da noch nicht weiter untersucht.

    Ich sag ja, ich bin ein ärztliches Rätsel :D

    Das mit dem "Ich behandel keien Laborwerte, sondern Menschen" ist gut, aber man muss trotzdem was gegen schlechte Werte tun.
    Ich weiß nur nicht was :confused:

    Aber ich sag mir immer, so lange es mir ansonsten gut geht und auch keine schlimme oder lebensbedrohliche Erkrankung gefunden wird, ist alles Ok ;)

    So, jetzt wünsch ich allen, die das hier lesen
    erst mal ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!!

    Liebe Grüße
    Tanja
     
  4. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    hallo tanja,
    ein guter ansatz wäre vielleicht einmal die vorstellung bei einem hämatologen.
    mein rheumdoc hat mich wegen abweichungen,für die es derzeit keine schlüssige erklärung gibt,zu einem solchen geschickt.
    nach meinem zweiten termin dort in der letzten woche sieht der aber nun doch erstmal von einer knochenmarkpunktion ab wegen der extrem schwankenden werte bei mir.
    er will jetzt erstmal weiter beobachten und ich muß in 8 wochen wieder hin.
    eine punktion steht wohl weiterhin im raum,wird aber erstmal nicht überstürzt.
    wird diese doch einmal gemacht dann um zu sehen,ob es sich um eine eigenständige bluterkrankung handelt - das muß dann aber übrigens nicht gleich eine schlimme diagnose bedeuten ;)
    aber dies könne er nur mit dem ausstrich aus dem knochenmark.

    alles gute dir,
    diana ;- ))