1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Achillessehnenansatzentzündung: Hilfe!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Artep, 24. Oktober 2008.

  1. Artep

    Artep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburger Seenplatte
    Hallo, Ihr Lieben alle, ich hoffe, dass sich ein paar melden, die etwas ähnliches durch haben.
    Ich habe ca. vo 6 Jahren meinen Fersenschmerz das erste mal bewußt wahrgenommen. Vorher dachte ich, es kommt vom Laufen oder vom Working. Ich war nach dem Laufen immer kaputter, vor allem die Fersen haben mich verrückt gemacht.
    Mein Manualtherapeut schickte mich zum Rheumadoc wg. Verdacht auf MB. Vom Rheumadoc kam die Entwarnung in dieser Form : kann bei Ihnen nicht sein, Sie sind eine Frau (!), zu alt (?) und zu beweglich (!!!). Ich habe ihm vorher gesagt, dass ich von Jugend an sportlich bin, nur die Schmerzen werfen mich immer wieder zurück. Egal, er sprach lediglich von einem "Beckenschiefstand". Den hatte noch nie jemand gesehen. Wurde auch schnell vom Orthopäden dementiert, der mir übrigens Einlagen verschrieb gegen Hohlfuss, trage ich jetzt seit 4 Jahren, keine Besserung in Sicht. In der Zwischenzeit wurde 3 mal an der WS rumgemurkst, Infiltrationen und Laserbehandlung, hat im ersten Moment was gebracht, aber 3 Monate später derselbe Zustand.
    Nach 5,5 Jahren habe ich endlich einen guten Rheumadoc gefunden, der anhand der Laborwerte, Rhöngenaufn., MRT und Befragungsliste Psoriasis (hatte ich als Kind+Jugendliche) Arthitis diagnostizierte. Mein Vater hat MB, mein Bruder auch und bei meiner Schwester sind sie gerade am routieren (wir wohnen in unterschiedl. Bundesländern). Durch MTX sind meine Morgensteifigkeit und die wahnsinnigen Schmerzen im ISG fast weg, nur die Sprunggelenke und damit die Achillessehne. Manchmal habe ich das Gefühl, als wenn sie gleich reisst. Im Moment kochen meine Füße und die Ferse tut übelst weh. Anlaufen nur auf den Ballen möglich.
    Ich habe schon Quarkwickel versucht, Beinwellmus drauf geschmiert und alles mögliche (und unmögliche). Im Moment (seit 2 Tagen) versuche ich es mit homöopathischen Mittel, bringt aber nichts. Und das sollte sich schon nach 5 Stunden bemerkbar machen.
    Bitte, nehmt diesen Hilferuf ernst, ich habe die Schn... so voll.
    Ach so, Nachtrag, Gelenkbeschwerden hatte ich seit dem ich ungefähr 12 war. Die Ärzte dachten damals, es kommt vom schnellen Wachstum (war mit 14 Jahren 1,80 m), ich mußte zur Gymnastik (jahrelang).
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @artep
    wie sehen Deine Entzündungswerte im Blut aus (Blutsenkung)? Wenn die Senkung hoch ist, wird es wahrscheinlich nur über Cortison gehen.
     
  3. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo Artep,
    oh wie kann ich Dich gut verstehen,habe seit fast 6 Monaten
    das Problem mit der Achillissehne,habe an der linken Ferse schon
    einen kirschgrossen Knödel dran,war im MRT,Sehne geschwollen.
    Also Quarkwickel,Voltaren usw. Der Rheumadoc sagt,Korti ein-
    spritzen,der Orthopäde sagt,das ist gar nicht gut an der Sehne,
    der HA sagt,Ibuprofen nehmen.Hab auch so blöde Klötzchen 1cm
    in die Schuhe rein,da kann ich noch schlechter laufen wie vorher.
    Alles in allem,ich kriegs auch nicht los und eiere durch die Gegend,
    bei mir ist es ganz schlimm am Morgen beim Aufstehen und wenn ich
    länger gesessen bin, ich hoffe mal,dass hier auch noch jemand ein
    Patentrezept findet,momentan hab ich von den Docs genug,jeder
    sagt was anderes und keiner hilft mir wirklich.
    Meine Freundin hat mir gestern erzählt,sie hätte das gleiche vor
    Jahren gehabt,ihr habe der Orthopäde Zinkleimverbände drange-
    macht. Das wäre das einzige,was ich noch evtl. probieren könnte,
    viell. hat ja damit jemand Erfahrung!
    lg Sieglinde
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Hi,
    ich verschiebe deinen Beitrag gleich mal ins Rheumaforum. Ist ja nichts was länderspezifisch ist oder mit Gesetzen etc. zu tun hat.

    Meine Achillessehne wurde besser mit Erhöhung der Dosierung von Diclo. Allerdings in Kombination mit einer geringen (5mg) Dosis von Cortison. Du solltest deinen Arzt dazu mal fragen. Meiner gab mir noch den Tip mit Eiswasser behandeln, das wäre eine Maßnahme ohne Mesikamente.

    Gruß Kuki
     
  5. Thomas67

    Thomas67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Achillessehnenansatz

    Hallo Artep, deine "Geschichte" kann ich sehr gut nachempfinden. Ich habe mich ca. 12 Jahre mit Fußschmerzen herumgeplagt. Erst war es ein Achillessehnenansatz, dann beidseitig. Später taten mir beide Füße weh, Laufen erinnerte eher an einen "Eiertanz". Nach vielen erfolglosen Therapien und merkwürdigen Diagnosen (Rheuma wurde kategorisch ausgeschlossen), fand ich einen guten Rheumatologen (Überweisung dorthin gegen internistischen Rat, da ich ja kein Rheuma hatte...). Nach 10 Minuten stand die Diagnose: PsA! Die ersten beiden Basistherapien (Sulfasalazin und MTX) waren ein Flop mit heftigsten Nebenwirkungen wie Kurzatmigkeit und Herzrasen. Dann begann ich vor ca. 3 Monaten mit Enbrel s.c. Bereits 2 Stunden nach der ersten Injektion war ich alle meine Schmerzen los und ich konnte nach vielen Jahren wieder laufen wie ein normaler Mensch. Nach anfänglichen Hautreizungen ist jetzt alles bestens, keine Nebenwirkungen - normales Blutbild. Kurz gesagt, ich bin sehr zufrieden und froh, endlich einen vernünftigen Arzt gefunden zu haben. Sprich mal mit deinem Arzt, ich jedenfalls kann diese Therapie sehr empfehlen. Wünsche dir viel Glück und baldige Schmerzfreiheit, Thomas.;)
     
  6. Artep

    Artep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburger Seenplatte
    Hallo Sieglinde, Thomas und tennismieze,
    ich hatte schon gedacht, ich bin alleine auf dieser Welt mit diesem Problem.
    Ich spritze MTX und bekomme 5 mg Prednisolon. Vor 6 Wochen war vor allem die rechte Ferse betroffen (die linke nicht so arg), jetzt ist es mal wieder umgekehrt. Solche "Knödel" habe ich auch an beiden Fersen. Die Schmerzen sind manchmal so, als wenn von der Sehne Fasern abreißen und sich dann dort als "Knödel" einrollen. Morgens kann ich beide Füße nicht abrollen, bei längerer Ruhe (mehr als 5 min.) muss ich auf dem Ballen Laufen, ist ein Gefühl, als wenn man unter der Ferse eine Rasierklinge hat.
    Eiswasser habe ich schon versucht, habe gerade 4 Tage mit homöopathischem Zeug hinter mir (Ruta D6, Arnica D12 und Rhus tox.D30)- keine Besserung.
    Meinen BSR habe ich nicht hinterfragt, mein HA hat im Moment Urlaub, aber vor 6 Wochen lag der BSR bei 22 (ich bin über 50), also denke ich mal, das ist normal.
    Thomas:
    Bist Du mit Enbrel auch die Sehnenansatzentzündungen los geworden?
    Mein Doc hat alle Untersuchungen abgeschlossen, damit ich ev., wenn die KK nichts dagegen hat, ab Januar Biologics spritzen kann.
    Dann habe ich ja noch Hoffnung.
    Mein erster Therapieversuch war Arcoxia, es war schon eine wesentliche Erleichterung. MTX spritze ich seit Ende August.
    Ich hatte die ersten 7 Wochen keine Nebenwirkungen. Seit 2 Wochen Herzblubber (unregelmäßig, mal fehlt ein Schlag, der wird dann aber beim nächsten mit erledigt), Halsschmerzen und ein leichtes Gefühl von Atemnot. Kann ich aber mit Leben, mit den Fersenschmerzen nicht.
    Liebe Grüße
    Petra