1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Abzocke beim Vertretungsarzt

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Marie2, 19. März 2005.

  1. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi zusammen,

    ich war gestern beim vertretungsarzt meines ha, der im urlaub ist,
    weil ich für meinen termin am dienstag beim (neuen) rheumatologen
    aktuelle blutwerte mitnehmen wollte.

    dort wurde mir gesagt, da meine letzten leberwerte ok waren, wird
    nur bsg und rf untersucht. nix weiter. ich konnte sie noch überreden
    wenigstens crp dazuzunehmen. wenn ich möchte, dass meine leberwerte
    und andere werte untersucht werden, muss ich dies selbst bezahlen.
    seit januar hätte sich das geändert, aha!

    ich habe anschliessend bei meiner kk (dak) nachgefragt,
    mir wurde bestätigt, dass sich hinsichtlich der bezahlung rein gar nichts geändert hätte. die dame bei der dak war sehr erstaunt ob dieser vorgehensweise des vertretungsarztes (innerer).
    ausserdem wurde ich gefragt, zu welchem rheumatologen ich beabsichtige
    zu gehen. (wegen überweisung) ich war so verduzt, dass ich korrekt geantwortet habe.


    marie (seit langer zeit mal wieder mit richtig schönen schmerzen, aua)
     
    #1 19. März 2005
    Zuletzt bearbeitet: 26. September 2006
  2. caret

    caret Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2004
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederdorfelden,
    Hallo Marie,

    das finde ich ein starkes Stück, was diese Praxis mit Dir gemacht hat, Erstens bist Du durch Deine Diagnose aus dem Labor und Medikamentenbuget draussen. Dafür gibt es Abrechnungsziffern. Und dies müßte die Arzthelferin und auch der Arzt wissen. Und ausserdem müßten die Wissen, das es bei unserer Blutentnahme ganz wichtig ist die Leber- Nierenwerte, das Große Blutbild, CRP, AST und RF zu kontrollieren sind. Schon allein wegen der Medikamente. Puh, man könnte da einfach nur laut schreien.
    Laß Dir das nächste Mal von Deinem Hausarzt ein Schreiben mitgeben, wo drauf steht, was alles gemacht werden soll.
    Wünsche Dir trotz allem ein schönes Wochenende und vor allem weniger Schmerzen. Lieben Gruß Caret :)
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi caret,

    dankeschön für deine antwort!
    heute morgen habe ich die werte bekommen,
    sie haben tatsächlich nur

    rf - 50
    crp - unter 5
    bsg - 8/20

    untersucht. :rolleyes:

    lg marie
     
  4. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Marie,

    Du bekommst doch auch Basis-Medis und bist pflichtversichert???!!! Wenn das der Fall ist kann jeder Arzt die Ziffer 3499 (müste sie glaube ich sein, bin mir aber nicht ganz sicher) angeben, das bedeutet, dass Deine gesamten Blutuntersuchungen nicht ins Bugdet fallen, da sie medizinisch notwenidg sind. Da kann dann fast alles (großes Blutbild und sogar wenn notwendig diff. Bulutbild) an Blutuntersuchungen drunter abrechnen. Das würde ich der Vertretungspraxis nochmal sagen und auch Deinem HA, dass er seine Urlaubsvertreter nochmal darauf hinweist.

    Ich selber habe damit gliücklicherweise keine Probleme, da mein HA bis letztes Jahr in seiner jetztigen Vertretungspraxis tätig war.
     
  5. stoppelhopser

    stoppelhopser Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hünsborn (Wenden) im Südsauerland
    Hallo Marie,

    das ist ja echt ein starkes Stück, was sich dieser Vertretungsarzt leistet. Aber vielen Dank auch für den Tipp, da auch ich diese Woche nur auf die Vertretung treffen werde zwecks Blutuntersuchung. Kennziffer 3499 von Trombone ist übrigens die richtige gewesen. Mein HA hat damals so nen Schriebs vom KH extra dazu erhalten. Darauf ist die Nummer mit angegeben, also sollte es normalerweise kein Problem darstellen. Aber was ist heute schon normal.

    Viele Grüße
    stoppelhopser
     
  6. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Ich glaube, bei vielen Ärzten ist das entweder absolute Unwissenheit oder Schlicht und Einfach keine Lust sich noch weiter in die mittlerweile total komplizierten Richtlinien zur Behandlung von Pflichtversicherten. Obwohl diese Befreiung ja nicht gerade erst seit gestern ist (also ich bekomme meine regelmäßigen Untersuchungen bereits seit 2002 und davor gab es diese Ziffer auch schon).
    Na ja, es ist ja leichter und einträglicher zu sagen: "Lieber Pflichtversicherter, dass muss Du leider selber zahlen". Aber man sollte die Praxis auf jeden Fall auf den Fehler hinweisen (ich habe die Erfahrung gemacht, dass häufig auch die Arzthelferinnen diese Fehlinfos erteilen und die Ärzte davon gar nichts mitbekommen).
     
  7. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Marie

    es stimmt, was trombone geschrieben hat, es gibt diese Befreiungsziffer, die Laborleistungen bei bestimmten Erkrankungen vom Budget befreit. Das wird auch nach der neuen Gebührenordnung ab dem 1.4.05 weiterhin gültig sein.

    Von Kassenseite her werden die Leberwerte bei Notwendigkeit weiterhin bezahlt. Allerdings gibt es Einschränkungen durch die Kassenärztlichen Vereinigungen für Notfallscheine und Vertretungsfälle. Hier darf nur das unbedingt Notwendige durchgeführt werden.


    Das Problem liegt wohl darin, dass es der Vertretungsarzt war. Es gilt im allgemeinen die Regel, dass jeder Arzt seine Patienten so versorgt, dass Routineuntersuchungen nicht in die Vertretungszeit fallen.

    Aktuelle Blutwerte sind im allgemeinen die Blutwerte der letzten 2-3 Wochen, sie müssen also nicht in den Tagen vor dem Termin beim Rheumatologen sein.

    Die Leistungen auf den Vertreterscheinen werden in vielen Länderbereichen geringer honoriert und es sind nicht alle Leistungen möglich. Es ist Beispielsweise nicht üblich (und in manchen Bundesändern auch nicht möglich) einen Check up / Vorsorgen in der Vertretungszeit zu machen.

    Der Vertretungsarzt ist bei Vertretungen über 1-2 Wochen für die unaufschiebbaren Erkrankungen/Untersuchungen zuständig. Routineuntersuchungen fallen nicht darunter. Das hat auch nichts mit der Honorierung durch die Kassen zu tun. Änderungen gab es seit dem 1.1.05 nicht. Einschränkungen bei den sog. "Notfallscheinen" und "Vertreterscheinen" gibt es schon länger.

    Es ist also immer besser, man läßt diese Untersuchungen beim Hausarzt durchführen. Dann sind die Befunde auch in einer Hand.
     
  8. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    liebe marie,

    ja das ist wirklich ein starker happen, den sich der vertretende doc da geleistet hat :confused:.
    mir steht für den kommenden samstag eine vertretungsblutentnahme zu, tag 15 nach endoxaninfusion, da bin ich ja sehr gespannt drauf. verschieben darf ich den tag nicht und da es ein samstag ist, muss ich mein "glück" in der notaufnahme des krankenhauses probiern. der tag ist ja auch noch umgeben von zwei feiertagen.
    sollte die notaufnahme mich abweisen, so muss ich in die rheumaklinik fahen, das heisst dann 140km für paar röhrchen blut ..brech. bin gespannt.
     
  9. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Das könnte unter den jetzigen Bestimmungen schwierig werden Klara (Stichwort "planbare Untersuchungen") wenn es die Notaufnahme im Krankenhaus ist.

    Hoffe Du hast Glück und es klappt.
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    so, jetzt komme ich auch endlich dazu zu antworten,

    ich komme gerade zurück von meinem 1. termin beim neuen
    rheuma-doc und ich muss sagen, das war ok. ich bin sehr zufrieden,
    wir konnten beide lachen, für mich immer sehr wichtig:D ,
    und obwohl ich mit meinen oben erwähnten 3 blutwerten ankam,
    wurde mir nach dem gespräch per butterfly (!) 6 kanülen blut
    abgezogen *schlürf*, etwas davon geht nach karlsuhe, vermutlich
    wegen yersinien, ich habe eine überweisung zur szinti, termin schon
    übermorgen, und in 3 wochen den nächsten termin. es ist ein prof. hier aus unserer ärzteliste, und einen flyer von ro habe ich auch gleich dagelassen
    zur begutachtung, wir spachen noch kurz über ro und doc l. und er
    murmelte etwas von rheumapapst (kann auch guru;) gewesen sein)

    liebe trombone, stoppelhopser, klara und frank stuttgart
    für eure beiträge mein ganz herzlichstes dankeschön!
    die ziffer 3499 werde ich der vertretungspraxis zur kenntnis bringen,
    dem arzt sowie sprechstundenhilfe und meinen ha informieren, sobald
    er aus dem urlaub zurück ist. beide ärzte teilen sich ein haus, da wird
    das klärungsgespräch wohl nicht lange auf sich warten lassen.

    lieber frank stuttgart, diese besonderheiten bei notfällen und vertretungen
    waren mir (und anderen vermutlich auch) nicht bekannt.
    meine letzten laborwerte lagen allerdings schon 2 monate zurück.
    es ist sehr gut, dieses für die zukunft zu wissen. warum kann die kk eigentlich nicht ein infoblatt herausgeben für patienten, in dem mal solche und ähnliche
    punkte dargestellt werden. es bräuchte ja nicht jede kleinigkeit erwähnt zu werden, aber dinge mit denen u.u. jeder patienten einmal konfrontiert
    wird. wie zb vertretung, wie chroniker-regelung - alles mal zusammengefasst...... mich würde das interessieren, ich weiss immer
    gern einwenig mehr als zuwenig. oder gibt es soetwas bereits und ich
    kenne es nur nicht?
    natürlich ist es ausgesprochen gut, dass wir hier jemanden "aus dem fach"
    haben, der uns in diesen und solchen fällen aufklärt und informiert:) danke.

    @klara
    berichte mal, wie es dir erging, ja?

    @trombone
    ich hab jetzt einen termin zur kiefergelenksprechstunde,
    ich melde mich dann

    so, biba, ich hoffe, ihr habt sonnenschein so wie ich
    darum grüße ich euch besonders herzlich
    marie
     
    #10 22. März 2005
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2005
  11. Motte

    Motte Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hi,
    ja, ja, da kann man was erleben! Ich hatte auch so ne Begegnung mit der Dritten Art. Ich hatte eine schlimme Blockade in den Hals- und Brustwirbeln und mein HA hatte mich an Freitag gespritzt. Leider war das diesmal nicht ausreichend und auch die muskelentspannenden Pillen hatten nicht die erhoffte Wirkung. Mein Weg führte mich also am Sonntag Morgen zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst. Der Arzt dort drückte mir an der Wirbelsäule rum und dazu gabs dann mehrere Handkantenschläge darauf. Nein, spritzen konnte er mich nicht, die Medikamente hätte er nicht. Aber eine Spritze in den Po, die könne er mir geben. Ich habe die Diclo-Spritze dankend abgelehnt. Diclo vertrage ich nicht so gut,und abgesehen davon, bin ich mit Medis dieser Art gut versorgt. Ja, dann wars das - die Schmerzen würden jetzt weg sein, war sein Kommentar. Nichts war weg, ganz im Gegenteil! Ich habe noch tierische Kopfschmerzen nach dieser "Behandlung" bekommen. Und die 10 Euro wurden auch noch kassiert!

    LG Motte
     
  12. calla

    calla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    oh da kann ich auch etwas dazu beisteuern.

    wg. mtx und corti sollen ja regelmässig die leberwerte untersucht werden. nun mein internist hat mir dazu gesagt, dass im quartal nur 1 leberwert bestimmt werden darf, im nächsten quartal dann der andere und dann im darauffolgenden wieder ein anderer. alles andere würde die krankenkasse nicht bezahlen. wie soll man denn feststellen, wenn die leber streikt, wenn nur alle 9 monate ein wert bestimmt wird?
    meine leberwerte sind unter heparinspritzen mal angestiegen. und dann wird keine kontrolle bezahlt? dauernd habe ich kampf um bestimmung dieser werte. antwort>: vor 6 monaten war der wert ob. dann brauchen "wir" ihn noch nicht bestimmen zu lassen!
    lg
     
  13. caret

    caret Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Dezember 2004
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederdorfelden,
    Hallo Calla,
    mich würde mal interessieren, woher Dein Internist diese Bestimmungen her hat. Wir haben bei uns in der Praxis davon bis Heute noch nichts gehört. Wir haben mehrere Rheumapatienten, die MTX, Aarava, ich spritze Enbrel und alle nehmen Cortison usw. und bei allen machen wir die gesamten Leberwerte, Nierenwerte, großes Blutbild BSG, CRP, RF und AST regelmäßig alle 4 Wochen. Diese Patienten sind aus dem Budget draussen, durch die Bezifferung und für die Abrechnung schreibe ich noch "Vorsorgliche Meldungen" (diese Formulare bekommt jeder Arzt von der Formularenstelle bei seiner KV) und damit werden alle teuren Patienten bei seiner Quartalsabrechnung nochmal berücksichtigt. Dazu zählen bei uns auch Schmerzpatienten.
    Wenn mir ein Arzt so käme, würde ich sofort bei meiner Krankenkasse anfragen ob dies richtig ist und mir schriftlich geben lassen, das die erforderlichen Untersuchungen (Labor) bezahlt werden. Bei uns bekommen nur Patienten, die einfach mal eine Wunschblutentnahme haben wollen, die gar nicht nötig ist, gesagt, daß dies nur privat geht. Denn es muß ja immer alles begründet werden.
    Wünsche Dir beim nächsten mal mehr Glück.
    Lieben Gruß und ein schönes Osterfest Caret :)
     
  14. calla

    calla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    @ caret,
    der doc hat ziemlich viel zu tun, steht unter dauerstress. ich glaube, da ist er über jeden patienten froh, der nicht so anstrengend ist und nicht häufig kommt. man muss bei ihm immer hinter der kontrolle hinterher sein. manchmal muss man eben auch die docs kontrollieren. das geht aber nur, wenn man selbst mündiger und aufgeklärter und informierter patient ist. dank ro-l ist man das. ich setze mich immer durch und passe auf, was er veranlasst. wehe wenn ich schlafe, denn von selbst unternimmt er selten etwas. ich muss immer aktiv werden. leider geht mir doch manchmal etwas durch - schliesslich habe ich keinerlei medizinische (aus)bildung. die konsequenzen habe ich allein zu tragen.
    schönes wochenende.
    lg
     
  15. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo calla,

    ich kann dir nur raten: lass dich nicht unterkriegen! dein doc klopft doch sprüche, die jedweder grundlage entbehren :mad: .
    an deiner stelle würde ich auch den weg der beschwerde direkt über die krankenkasse gehen. wo gibts denn sowas? 1 leberwert pro quartal? ..da kommt einem doch glatt die galle hoch.
    also krankenkasse, beschweren und eventuell kostenübernahme schriftlich geben lassen, doc nochmals drauf ansprechen, ihm das schreiben der kk unter die nase halten und wenn er weiter rumzickt, würde ich dann, glaube ich jedenfalls, den arzt wechseln.
    scheinbar hat dein internist noch nicht mitbekommen, das der patient kunde ist und wie sagt man? ..... der kunde ist könig!
     
  16. calla

    calla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0

    hört sich alles ganz gut an. doch wenn du keine alternative hast.... im übrigen, wenn ein arzt es nicht für nötig hält, etwas zu kontrollieren, kannst du selten etwas dagegen unternehmen. für ihn ist alles im grünen bereich.
    schliesslich kann man nur etwas finden, wenn man danach überhaupt gesucht hat...
    was nicht ist, braucht man nicht zu kontrollieren...
    wenn dem arzt nichts auffällt, dann hat der patient es auch nicht.....
    gott sei dank gibt es ro-l als informationsquelle!!!!
    lg
    frohe ostern