1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Absetzen von Rheuma Medis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von elfi, 17. Mai 2005.

  1. elfi

    elfi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,

    ich habe auch mal wieder eine grundsätzliche Frage. Damals, also vor ungefähr
    4 Jahren habe ich ja mit MTX angefangen. Mein damaliger Orthopäde sagte mir, ich solle das jetzt mal mindestens 3 Jahre lang nehmen. Auf meine Frage ob ich jemals wieder davor loskommen würde, konnte er mir keine Antwort geben.

    Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin glücklich, dass es dieses Medikament gibt. Aber ich muß mich wohl damit abfinden, es immer zu nehmen oder gibt es tatsächlich Leute, die es irgendwann geschafft haben es wieder abzusetzen. Voraussetzung für die lange Einnahme ist natürlich die Verträglichkeit.

    Elfi
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
  3. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Elfi

    Hallöchen Elfi,

    grundsätzlich kommt es auf den Krankheitsverlauf an, auf die Wirksamkeit und auf die Verträglichkeit.

    Die meisten Patienten nehmen es jedoch auf Dauer, da in den meisten Fällen die Erkrankung nur so gemildert oder aufgehalten werden kann.

    Es gibt aber natürlich die Ausnahmen, worüber ich mich sehr freue. Manche Patienten gelangen wirklich in eine Remission und die tritt dann ein, wenn die Erkrankung mmh...5 Jahre (?) ruht. Ich weiß nicht genau die Dauer, aber es ist schon eine längere Zeit.
    Wie gesagt, es gibt diese tollen Ausnahmen, aber sehr häufig ist die Medikamenteneinnahme von Dauer.

    Ferner gibt es Krankheitsverläufe, die mittels Naturheilkundlicher Medizin und Homöopathischer Medikamente gut behandelt werden können. Aber auch die Anzahl dieser Patienten ist recht gering.

    Ob Du auch in eine Remission gelangen kannst, weiß ich nicht. Wie ist denn Dein derzeitiger Gesundheitszustand?

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo elfie und sabinerin,

    das hier hab ich hier bei ro gefunden,
    über remission.
    biba marie

    "Rückbildung der Erkrankung", Krankheitskontrolle. Man unterscheidet bei der Therapie rheumatischer Erkrankungen eine komplette Remission von einer teilweisen ("partiellen") Remission.

    Eine komplette Remission bedeutet das Freisein von Symptomen und das Fehlen von Zeichen einer Krankheitsaktivität, z.B. bei Blutuntersuchungen.

    Eine teilweise (partielle) Remission bedeutet eine Besserung von Symptomen und ein Rückgang der Krankheitsaktivität, z.B. meßbar durch eine Verbesserung der Blutergebnisse, der Patient ist aber nicht völlig beschwerdefrei und / oder es bestehen bei den Blutuntersuchungen noch Zeichen einer entzündlichen Aktivität (z.B. Erhöhung der Blutsenkungsgeschwindigkeit (Blutsenkung) oder des c-reaktiven Proteins).

    Zu unterscheiden ist dabei außerdem, ob die Remission dadurch besteht, daß gegenwärtig noch Medikamente wie Cortison, Immunsuppressiva oder immunmodulierende Medikamente eingenommen werden, oder ob die Remission nach vorsichtigem Ausschleichen / Absetzen dieser Medikamente anhält.

    Die Chancen auf eine Heilung der Erkrankung wachsen mit zunehmender Dauer einer kompletten Remission. Es ist allerdings nicht klar, wie lange eine komplette Remission anhalten muß, damit man von der Heilung einer entzündlich-rheumatischen oder immunologischen Erkrankung sprechen kann. Wenn man sich an anderen Erkrankungen orientiert, kennt man von dort Zeiträume von 5 bis 10 Jahren einer kompletten Remission als Sicherheitszeitraum für die Aussage einer Heilung.
     
  5. elfi

    elfi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,

    vielen Dank für die Antworten. Eigentlich rechne ich ja damit, dass ich MTX noch viele Jahre nehmen muß (bei Veträglichkeit). Bin ja auch froh dass es dieses Medikament gibt. Ich darf gar nicht daran denken, dass ich es vielleicht irgendwann nicht mehr vertragen kann.

    Zur Zeit geht es mir wirklich gut. Ich nehme 10 mg MTX und Cortison schleiche ich wenn möglich aus.Im Moment bin ich bei 1 mg , 1 mg, 2 mg
    in drei Tagen. Die Blutwerte sind OK und auch CRP ist bei 0,51.

    Ich habe aber schon oft versucht, Corti ganz auszuschleichen, musste dann aber immer wieder bei 5 mg anfangen weil BSG und CRP gestiegen sind.

    Aber wenn es so bleibt kann ich gut damit leben. Ich wollte ja auch nur mal wissen, ob es mehrere Leute gibt, die ganz von den Basis-Medis abgekommen sind.

    GRüße Elfi