1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Absetzen von Durugesic Pflaster

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Jette, 11. Oktober 2003.

  1. Jette

    Jette Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Eifel
    Einen schönen guten Morgen,

    Kann mir jemand von Euch sagen, wie man Durugesic Pflaster 50mg. absetzt bzw. auslaufen läst? Ohne einen Entzug?
    Wäre froh, wenn mir da jemand helfen kann

    Liebe Grüß
    Jette
     
  2. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Jette

    Hallo Jette,

    Du mußt uns mal aufklären was das ist und für was Du es nimmst
    usw usw usw......gerade nach gelesen.....für was nimmst Du das Pflaster...

    schau hier mal nach: http://www.google.de/search?hl=de&lr=lang_de&ie=UTF-8&q=Durogesic+50+mg,+Pflaster&spell=1 <<<<<<

    Durogesic® 50 µg/h, Membranpflaster (BTM)
    Fentanyl Fentanyl
    Janssen-Cilag

    Packungen PV AVP
    5 Membranpflaster 50 µg/h N1 130,93
    10 Membranpflaster 50 µg/h N2 259,16
    20 Membranpflaster 50 µg/h N3 513,07

    nicht in den Müll werfen ist Sondermüll!!!!!!


    Kontakt: http://www.durogesic.de/contactus/index.jhtml <<<<<

    ich habe da gerade hingeschrieben mal sehen was sie Antworten.

    Wünsche Dir alles liebe und bitte schreibe mir bald wieder.

    Schau mal meine HP an und schreib mal ins Gästebuch ...DANKEEEE
    www.lupus-rheuma.de <<<<<<<

    Gruß gisipb mit Jane meinem Lupi-kind
     

    Anhänge:

  3. Jette

    Jette Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Eifel
    Absetzen von Durogesic Pflaster

    hallo gisipb,
    Vielen Dank für deine Antwort.
    Ich habe ein neues Knie bekommen, das war im April 2001. Seit ich das Metall in mir habe, ist mein Gesundheitszustand von Monat zu Monat schlechter geworden. Ich habe im Knie immer Schmerzen. Dafür das Pflaster.
    Da jetzt eine Polymyositis hinzu gekommen ist muß ich jetzt Cordison nehmen.
    Durch das Cordison bin ich jetzt ab und zu ohne Schmerzen.

    Da ich schon mal ein anderes Pflaster hatte, weiß ich wie es ist, wenn der Entzug kommt.
    Ich hatte das Pflaster aber nur ein paar Wochen und habe da schon den Entzug gespürt, wie ist es jetzt nach 1 1/2 Jahren?
    Ich habe schon richtig schiß. Da sich das Durogesic Pflaster sich nicht teilen läßt, muß ich jetzt von 50mg auf 25 mg gehen. Und das ist eine ganze Menge.
    Es muß doch was geben, das man auslaufen lassen kann.
    Hoffe du kannst dir jetzt ein Bild machen und vielleicht für mich was in Erfahrung bringen



    Liebe Grüße
    Jette
     
  4. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Absetzen von Durogesic Pflaster

    Hallo liebe Jette,

    danke für Deine Antwort.
    Du hast ein "Künstliches Kniegelenk" habe ich das richtig Verstanden?
    Wie Du gelesen hast habe ich die Firma angeschrieben....
    so jetzt müssen wir auf eine Antwort warten.

    Ich selber habe 8 Knie op. und wende das an was mich schmerzfrei macht
    natürlich weiß ich nicht ob es bei Dir auch wirkt.
    Schau mal Dir das hier an:

    http://www.biokinematik.de/

    Die Logik der Schmerzen
    Kybernetik und Kinematik des menschlichen Körpers
    Physiologie und Pathologie
    Knieschmerzen.
    (Innenmeniscus, Außenmeniscus, Patellaspitzensyndrom)
    Schmerzen im Knie haben weder mit dem Knie noch mit dem Meniscus etwas zu tun. Ein Meniscus tut nicht weh.
    Das Kniegelenk ist ein Kugelgelenk und kein Scharniergelenk. Es bewegt in drei Richtungen (siehe Skigymnastik). Für jede Richtung gibt es Muskeln für die Hinbewegung und Muskeln für die Rückbewegung. Das Knie ist die Mitte zwischen Fuß und Becken. Schmerzen im Knie beruhen auf der Fehlfunktion von Muskeln, welche das Becken mit dem Unterschenkel verbinden.
    Schmerzen an der Knieinnenseite welche meist dem Innenmeniscus zugeordnet werden haben ihre Ursache im Schneidermuskel (M.sartorius) oder im seitlichen Oberschenkelmuskel (Quadriceps lat.). Der M.sartorius ist in seinem Ursprung an der Unterkante des seitlichen Beckens zu behandeln. Seine Ursprungslinie ist 3-4 cm lang und sichelförmig konkav geformt. Der Quadriceps lat. ist seitlich am Oberschenkel etwa im Verlauf der Hosennaht zu korrigieren. Der Meniscus hat mit den Schmerzen nichts zu tun.
    Schmerzen an der Knieaußenseite werden oft dem Außenmeniscus zugeordnet, welcher dann operiert wird. Die Schmerzen haben ihre Ursache jedoch meist im inneren Oberschenkelmuskel, dem M.Quadriceps med. Dieser ist in seiner Ursprungslinie an der Innenseite des Oberschenkels etwa im Verlauf der Hosennaht innen zu therapieren.
    Schmerzen der Kniescheibenspitze (Patellaspitzensyndrom) entsprechen der Fehlfunktion des geraden Obeschenkelmuskels (M.rectus femoris) und dem Zwischenmuskel des Obeschenkels (M.intermedius). Der M.rectus femoris ist in seinem Ursprung im Beckenknochen im Leistenbereich zu behandeln. Der M.intermedius ist an der Vorderseite des Oberschenkels im ersten Drittel des Oberschenkelknochens zu korrigieren.

    Fingerdrucktechnik
    Ein Muskel setzt sich aus vielen unterschiedlichen Fasern zusammen. Die Spannungen der einzelnen Fasern müssen innerhalb des Muskels abgestimmt sein, und sie müssen auch mit den zugehörigen Fasern des Gegenmuskels abgestimmt sein. Ist in diesem System aus welchen Gründen auch immer eine Störung eingetreten, dann ist die freie Beweglichkeit behindert und die Bewegung wird schmerzhaft. Konkret: eine Einzelfaser innerhalb des Muskels hat eine zu hohe Spannung. Um Schmerzen zum Verschwinden zu bringen, muß somit erreicht werden, daß der Körper die erhöhte Spannung innerhalb des Muskels wieder auf Normalmaß herunterreguliert. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine davon ist die Fingerdrucktechnik, eine Maßnahme, die jeder Mensch an sich selbst durchführen kann.
    Fingerdrucktechnik
    Durch Druckreize an den Meßfühlern der einzelnen Fasern kann veranlaßt werden, daß diese Faser entspannt wird, wenn sie übermäßig angespannt war. Diese Spannungsauflösung ist Voraussetzung für das freie Arbeiten des Muskels und für die Schmerzbefreiung. Durch das Reizen des Meßfühlers wird eine Aktivität vorgetäuscht, die die regulatorische Spannungsherabsetzung zur Folge hat. Damit arbeitet dieser Muskel wieder normal. Dazu muß die Lage dieser Meßfühler im Körper bekannt sein und man muß im Stande sein, diese Organellen zu tasten und zu finden. Dazu folgende Anleitung:
    Die Organellen fühlen sich an wie der Knoten eines Strickpullovers. Sie sind immer gleich groß, egal ob am Hals oder am Gesäß. Normalerweise befinden sie sich im Übergangswinkel der Muskelsehne zum Knochen. Im Falle der Reizung sind diese Organellen stark druckschmerzhaft und geschwollen. Wenn Sie also mit dem Finger auf solch einen Mechanorezeptor drücken, dann wird es entsprechend weh tun. Dieser Schmerz ist spezifischer Ausdruck der erhöhten Spannung, die es zu beseitigen gilt. Durch Druckreiz an dieser Stelle wird dem Körper Aktivität vorgetäuscht. Das Gehirn denkt, daß diese Faser arbeitet, weil der Meßfühler eine Aktivität meldet. Die ist nicht vorhanden, in Wirklichkeit drückt ja nur Ihr Finger auf den Meßfühler. Im Endeffekt sieht sich das Gehirn veranlaßt, eine Gegenregulation durchzuführen und die Spannung herabzusetzen, womit das Ziel erreicht ist. Durch eine gezielte Übung wäre dies genau so möglich. Doch Üben mit Schmerz ist beschwerlich, also lieber versuchen, den Körper mit Tricks zu überlisten.
    Technik: Die im Detail beschriebene Region aufsuchen und mit dem Finger gefühlvoll, intensiv, jedoch ohne Kraft in der verdächtigen Region Druck ausüben. Hat man die richtige Stelle gefunden, wird es weh tun, eventuell sehr stark weh tun. Der Druckschmerz hängt eben von dem Ausmaß der Überspannung ab. Diese soll gelöst werden. Also: mit dem Finger so stark Druck ausüben, daß ein Reiz zustande kommt, auch wenn dieser schmerzhaft ist. Dann reglos (!) weiter Druck ausüben und dem Körper Zeit geben zu reagieren (ca. 1 Minute). Wird zwischendurch bewegt, dann passiert gar nichts, man hat sich nur unnötig geplagt. Also mit Gefühl und Geduld dem Körper Zeit lassen.
    Hat man es richtig gemacht, dann wird der Druckschmerz plötzlich weniger werden und verschwinden. Dies geschieht nicht langsam sondern jeweils stufenweise, entsprechend den Reflexvorgängen, die im Körper ausgelöst werden.Nach einer gewissen Zeit tut dann gar nichts mehr weh. Damit ist die Funktion dieser Faser im Muskel wieder normalisiert und die Bewegung kann wieder ungehindert durchgeführt werden. Diese eine Schmerzursache ist beseitigt.
    Ich hoffe das es bei Dir auch was bringt und wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.
    Alles liebe aus Paderborn von Gisi

    Ps Katzen sollen helfen ob es auch gut ist für das Knie darum mal ein schönes Bild mitanhängen probieren kann man ja alles mal :D
     

    Anhänge:

  5. Jette

    Jette Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2003
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Eifel
    Absetzen von Durogesic-Pflaster

    Hallo guten morgen Gisipb,

    Hast Du schon was gehöhrt, wie das Pflaster abgesetzt wird?
    war bei meiner Rheumatologin, die hat mir noch Tabletten verschrieben, soll der Wirkstoff sein, wie das Pflaster. Soll jetzt nur noch 25 mg kleben und wenn ich merke es kommt der Entzug soll ich eine Tablette nehem. Mal sehen ob das so klappt,:mad:
     
  6. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Antwort

    Hallo Jette,

    hier die Antwort ...leider nur sowas .....

    du mußt wohl Deinen Doktor fragen.... schade das ich Dir nichts anderes kopieren kann.

    Gruß gisipb


    Betr.: Ihre Anfrage zu Durogesic®

    Sehr geehrte Frau M.

    wir freuen uns, dass Sie an weiteren Informationen über Durogesic® interessiert sind und sich unmittelbar an uns gewendet haben.

    Den Herstellern von Arzneimitteln sind hinsichtlich der Gestaltung und des Umfangs von Produktinformationen sowie medizinischer Beratung Grenzen gesetzt. Mit dieser Bestimmung soll der Patient zu einem persönlichen Gespräch mit seinem behandelnden Arzt angehalten werden, wenn er Fragen zu einem Arzneimittel hat. Es soll außerdem verhindert werden, dass der Patient sich ohne weiteren fachlichen Rat selbst mit Arzneimitteln behandelt oder die vom Arzt festgelegte Behandlung eigenständig verändert.

    Die Diagnose einer Erkrankung und die Behandlung eines Patienten sind ausschließlich ärztliche Tätigkeiten, die nicht auf andere übertragen werden dürfen. Der Grund hierfür liegt in der Sicherstellung des Patientenschutzes. Nur der Arzt besitzt die ausreichende medizinische Kompetenz, um über Maßnahmen, Inhalt und Umfang einer Behandlung zu entscheiden. Der behandelnde Arzt kennt darüber hinaus auch die Krankengeschichte des einzelnen Patienten und bezieht diese in seine Entscheidungen mit ein.

    Wir bitten daher um Ihr Verständnis, dass wir keine Informationen oder Auskünfte über die Produkte unseres Unternehmens erteilen, soweit Ihre medizinische Behandlung oder Diagnose betroffen ist. Dies gilt auch, wenn Ihre Frage zumindest einen engen Zusammenhang zur medizinischen Behandlung oder Diagnose aufweist.

    Mit freundlichen Grüßen




    i.V. Brigitte Steinke i.A. Dr.med. Benedikt Schneider
    Janssen Cilag GmbH Janssen Cilag GmbH
     

    Anhänge:

  7. Glühwürmchen

    Glühwürmchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2012
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ba-Wü
    Antwort

    Hallo Jette,

    welche Stärke klebst du denn und wie lange schon?

    Je nach dem wie lange du die Pflaster schon klebst, ist dein Körper an den Wirkstoff gewöhnt dass du Entzugserscheinungen bekommst, wenn du es einfach weglässt! Die fallen umso stärker aus je stärkere Pflaster du klebst, deswegen in kleinen Dosis- Schritte reduzieren!
    Dabei Pflaster nicht zerschneiden da sonst nicht garantiert ist dass der Wirkstoff richtig abgegeben wird.

    Ich würde dir dringend anraten, für deinen Plan den verschreibenden Arzt ins Boot zu ziehen!

    Alles Gute, Glühwürmchen
     
    #7 18. September 2012
    Zuletzt bearbeitet: 18. September 2012
  8. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo glühwürmchen, dir ist offenbar entgangen, dass der beitrag aus 2003 ist ;)
     
  9. Glühwürmchen

    Glühwürmchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2012
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ba-Wü
    Hi Ducky,

    ne, hab ich total übersehen, hehehe!

    LG Glühwürmchen