1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ablehnung Rentenantrag - der nächste bitte....

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bibbi, 4. März 2004.

  1. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    jetzt hat es mich ebenfalls erwischt. Gerade eben ist die Ablehnung meiner Rente gekommen!
    --- wütend --- schrei --- aufdenBodenschmeiss...........

    Die Beurteilung der Erwerbsfähigkeit: der Gesundheitszustand der dort angegeben ist hat in keinster oder nur minimalster Weise mit meinen Erkrankungen zu tun.

    Zitat: Mit dem vorhanden Leistungsvermögen können Tätigkeiten im Umfang von mindestens sechs Stunden täglich im Rahmen einer 5-Tage-Woche regelmäßig ausgeübt werden. Sie sind daher noch in der Lage, unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig zu sein.

    Da ich vor 1961 geboren wurde, wurde auch eine teilweise Erwerbsminderung bei Berufsunfähigkeit geprüft - selbst die wurde abgelehnt.

    Eigentlich komisch, der Arbeitsmedizinische Dienst vom Arbeitsamt hat im Gutachten angegeben: nur noch stundenweise leichte Bürotätigkeiten!!!

    Da ich im Januar auch bei unserem Doc L. war, ist sein Bericht bei der BFA noch gar nicht bekannt, auch nicht das ich PSA und andere "Kleinigkeiten" habe.

    Kennt einer von Euch einen wirklich guten Rechtsanwalt der sich mit Rentenwidersprüchen und dem ganzen nachfolgendem Krempel eignet aus - im Raum Dortmund, darf auch im Umkreis Bochum, Recklinghausen, Lünen, Castrop, Herne o.ä. sein.

    Grüsse von einer stark frustrierten
    bibbi
     
  2. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Herzlich willkommen im Club *troest*

    Also ich kann dir leider nur meine Anwältin anbieten, aus Datteln, das war ( vor einigen Jahren, als der ganze Mist anfing) wohl die einzige die sich in diesen SAchen wohl auskannte, die auch in meiner Nähe ist.

    Auf jeden Fall hat sie die 50% GdB für mich rausgeboxt und da die Rechtschutzversicherung für Vorgerichtliche Dinge noch nicht aufkommt, sondern erst wenn es zur Klage kommt, hat sie mir trotzdem noch ein paar Tipps gegeben, wie diesen blöden Widerspruch schreibe.

    Erstmal hab ich mir Akteneinsicht geben lassen, bzw. darauf warte ich gerade noch. Damit ich überhaupt eine Beurteilung erlauben kann.
    Dann soll ich lt. Anwältin, möglichst KEINE Begründung liefern, sondern die BfA bitten nochmals als Aktenlage zu entscheiden, würde mich aber einem Gutachten zur Verfügung stellen.
    Sobald der wieder abgelehnt wird, und das wird er......wird klage eingereicht. und das ist das womit die BfA eher nicht rechnet, das sich jemand die Mühe , Kraft usw...auf sich nimmt, und das gerichtlich zu entscheiden.

    Sobald die BfA wieder nach Aktenlage beurteilt und wieder nicht die behandelnden Ärzte und KLiniken und auch das VA anschreibt, wo bei dem Antrag ausdrücklich darauf hingewiesen worden ist, hat meine Anwältin schon wieder viel mehr in der Hand um gegen den Bescheid angzugehen.
    Weil dann ist die BfA dran und muss zusehen, das die gescheite Gutachter finden, die gegen die vorhandenen antreten wollen.
    Daran hat sich gerade erst einer die Zähne ausgebissen.


    Ich werde sicherlich nicht in ein paar Monaten damit durch sein, eher rechne ich auch wieder mit Jahren. Sowie mit dem GdB auch, aber ich habe das Glück , das mein Mann hinter mir steht, und selbst wenn ich nach einem Jahr aus dem Arbeitslosengeld rausfalle, kriegen wir das auch noch gebacken.

    Solte dich die Anwältin interessieren, schreib ne PN , ich schick dir die adresse rüber

    biba und nicht aufregen, so wie ich das mittlerweile mitbekommen habe, lehnen die wohl alle bescheide erst ab.

    gruss
     
  3. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Bibbi,

    ich keine zwar keinen Ra, möchte dir aber trotzdem Trost spenden.

    Tröst Tröst

    Mein Verlängerungsantrag zur EU-Rente ist gerade letzte Woche weg und irgenwie habe ich das Gefühl das ich im Sommer an gleicher Stelle stehe.

    Kopf hoch, ich drücke dir alle Daumen

    gruß

    Ulla
     

    Anhänge:

  4. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    neues forum......

    für abgelehnte rentenanträge etc....wäre garnicht so abwegig,damit die gesammelten wichtigen informationen hier nicht verloren gehen.....

    tja liebe bibbi, herzlich willkommen im club.

    ich hab hier in oberhausen einen rentenberater (der einen recht bissigen ruf/also der terrier unter den rentenberatern/hat) und der macht alles. rentenantrag, widerspruch aktensammlung akteneinsicht etc. alles läuft über seinen tisch.

    schreib dir gerne mal die addi,falls es für dich in frage kommt.

    bin mal gespannt wie es auch bei mir weitergehen wird.....

    dir drücke ich wie auch der shirana und dem merre und und und die daumen...(wofür solch zwei kleine däumchen hinhalten müssen......)

    biba und halte uns auch auf dem laufenden,okay?
    guats nächtle

    liebi
    :)
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Widerspruch

    Ja willkommen im Club. Ich befinde mich ja gerade im Widerspruch, d.h. da ich ein Anwaltsbüro beauftragt habe läuft ein Widerspruchsverfahren. Somit geht alles über den Tisch des Anwalts...von der Akteneinsicht bis hin zu Gutachterproblemen. Der Anwalt kennt die "LVA-Problematik"sehr gut, ich denke daß ich mit meiner Entscheidung richtig liege. Die LVA rechnet im "einfachen Widerspruch" kaum mit einem Rechtsstreit, da die Rechtsschutzversicherungen meist keine Kostenübernahme machen. Begründung "Man kann selber in Widerspruch gehen, eine anwaltschaftliche Vertretung ist dazu nicht zwingend notwendig". Na mal sehen.
    Wichtig ist vor allem, daß man die meist fehlende Chancengleichheit zur medizinischen Einschätzung der Gesundheitlichen Situation angeht. Wenn eine Medizinerin der LVA einschätzt muß genauso für mich diese Möglichkeit, vertreten durch einen meiner behandelnden Ärzte gegeben sein. Nur irgendwelche Arztberichte einzufordern erfüllt diesen Grundsatz nicht.
    Und wie auch bei mir drückt sich die LVA um die "magische" Stundenarbeitszeit von 6 Stunden. Da auch auf Grund bestehender Rechtsprechungen viel (z.B. BU) von der Frage bis zu 6 Stunden oder 6 Stunden und entsprechend dann natürlich auch 8 abhängt, ist auf jeden Fall ein Widerspruch sinnvoll.
    Hier ist der entscheidende Punkt die Formulierung "mindestens 6 Stunden"......bei der Aussage "bis zu 6 Stunden" sähe alles ganz anders aus.

    Kurz gesagt mir war das alles zu unsicher und ich sehe das so, daß ich als Gegenpart der LVA nicht mit einer fairen Bearbeitung und Behandlung rechnen kann. Deswegen habe ich den Anwalt beauftragt.

    Ich wünsche allen viel Glück bei Durchsetzung ihrer Ansprüche. "merre"
     
  6. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bibbi ,

    Auch ich habe diesen leidigen Weg gehen müssen. 6 Jahre hat es gedauert bis ich meine volle Erwerbsminderungsrente auf Zeit bekommen habe. 3 Anträge in dieser besagten Zeit waren für den Erfolg nötig. Vor dem Sozialgericht hatte ich beim 2. Antrag die Klage zurück nehmen müssen, da keine Aussicht auf Erfolg. Ich leide an sehr vielen Krankheiten, unter anderem an PSA, herberdenarthrose alle Finger, Spondarthritis, Sakroiliitis beidseitig, auch die Wirbelsäule ist betroffen und ich habe mehrere Versteifungen hinter mir. Du siehst, es ist nicht so einfach sofort und ohne Kampf ans Geld der anderen zu kommen. Ich habe mindestens 10 Gutachter aufsuchen müssen, alle haben von einander abgeschrieben, Gutachten nach Aktenlage. Auch stimmten die Aussagen der Gutachter nicht mit der Realität überein.
    Also gebe nicht einfach so auf, denn dass soll ja erreicht werden, kämpfe mit Hilfe des VDK oder dem reichsbund, auch ein guter Rentenberater siehe im Internet, ist sehr hilfreich und die kennen sich auch aus. Besorge dir neue Befundberichte von allen Ärzten, lasse Dich bestätigen, dass Du nur noch unterhalb drei Stunden arbeiten kannst. Schaltze Fachärzte ein und lasse die Befunde alle bestätigen, gehe auch in eine Rheumaklinik, oder beantrage eine Reha, denn Reha geht vor Rente bei den Versicherern. Vielleicht kannst Du auch mit dem Sachbearbeiter des Rententrägers reden und ihm Deine Erkrankung schildern.

    Klaus
     
  7. Pukki

    Pukki immer wieder Aufstehn!

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald
    Rentenantrag abgelehnt

    Hallo Bibbi,

    auch ich gehöre zum Club derer, die sich "getraut haben" einen Rentenantrag zu stellen.
    Mit dem Erfolg, dass ich jetzt erstmal zur Reha geschickt werde. Reha kommt vor Rente, wie Du hier ja schon lesen konntest.
    Ja es ist wirklich mühsam, aber gib nicht auf, dass wollen die doch nur.

    Lass Dich auf jeden Fall unterstützen. Rentenberater, Anwalt, VdK, ......
    die kennen sich besser aus als man selbst (sollten Sie auf jeden Fall!)

    Da ich aus einer ganz anderen Kante als Du komme, kann ich Dir leider keinen Anwalt ect. empfehlen - Du wirst schon was finden.

    Viel Glück und Durchhaltevermögen.

    Pukki