1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ablehnung Rente

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Karo38, 27. Juni 2003.

  1. Karo38

    Karo38 Guest

    Hallo Ihr Lieben!

    Ich habe heute meinen Bescheid auf den Rentenantrag bekommen...........................abgelehnt!

    Habt Ihr denn ein paar Tipps, wie ich mich nun verhalten soll und kann.
    Klar werde ich Widerspruch einlegen (hab ja 4 Wochen Zeit dafür), aber was sollte ich denn beachten?
    Manno...ich war so was von zuversichtlich und nun glaubt mir doch keiner das ich echt nicht weiß wie ich arbeiten gehen soll.

    Die BfA ist jedenfalls der Meinung das ich noch 6 Stunden täglich und im Rahmen einer 5-Tagewoche einer leicht körperlichen Arbeit nachgehen kann.
    Kein Wort steht über die Firbomyalgie in den Bescheid, obwohl ich das auch bei beiden Gutachter gesagt hatte und diese mir momentan das Leben so was von schwer macht.....
    Ach man, was soll ich denn nun wieder bloß machen?
    Sicher werde ich dann in der nächsten Woche wieder einen Brief von meiner Krankenkasse im Briefkasten habe, in dem mir mitgeteilt wird, dass ich nun keinen Anspruch mehr auf Krankengeld habe...und dann?
    Vielleicht war ja einer von Euch schon einmal in dieser Situation und kann mir ein wenig mit seinen Worten helfen?
    Das wäre schön. Ich bedanke mich schon einmal für Eure Mühen

    Eure (recht verzweifelte) Karola
    :confused:
     
  2. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo Carola,

    das war ein Schock das kann ich mir gut vorstellen.Irgendwie weiß man nicht, wie es weiter gehen soll. Bevor ich meinen Rentenantrag abgeschickt hatte, hatte mir unser Anwalt den Tipp gegeben, wenn die Rente abgelehnt würde (ist befristet bewilligt)sollte ich mich gleich an ihn wenden, dann würde er den Widerspruch machen. Das hätte dann mehr Hand und Fuß. Es gibt auch Rentenberater die dir weiter helfen könnten. Auf einer Fibroseite im Netz gibt es dazu weitere Infos. Leider finde ich die Adresse jetzt nicht. Ich gucke noch einmal und melde mich dann noch einmal.
    Viel. habe ich dir etwas Mut gemacht. Gib die Hoffnung nicht auf und lasse dich bearten.

    Viele liebe Grüße

    Hofi
    wenn noch was ist, kannst du mich ruig noch mal anmailen
     
  3. Mecki

    Mecki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Rente

    Hallo Karola,

    nur nicht verzweifeln. Bei meinem Mann wurde auch die Rente abgelehnt. Dann ist er zum VdK gegangen und die haben die Rente durchgesetzt. Ich glaube, das hat nicht mal 6 Monate gedauert. Allerdings mußte er zu verschiedenen Gutachtern gehen.

    Ich wünsch Dir viel Glück.

    Liebe Grüße Mecki
     
  4. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Rente abgelehnt

    Hallo Karo38,

    Gehe sofort zum Arbeitsamt und melde Dich arbeitslos durch Krankheit. Du wirst von dort eine Einladung zum Amtsarzt erhalten, der aber nur das feststellen wird was andere Gutachter bereits gesagt haben. Lege mit Hilfe des VDK Widerspruch ein gegen den ablehnenden Bescheid der BFA. Schreibe Deine Krankheiten und deren Auswirkungen, Behinderungen auf, auch liste die Medikamente auf und alle Hilfsmittel. Nehme alle Befundberichte zum VDK mit. Meine Frau hat drei mal einen Rentenantrag stellen müssen bis die Rente bewilligt worden ist und die auf Zeit. Viele Gutachten werden noch auf Dich zukommen, viele Nerven werden auf der Strecke bleiben, aber wenn Du entschlossen bist, halte durch !

    mfg

    Klaus
     
  5. Molly

    Molly Guest

    Abgelehnte Rente

    Hallo Karo,

    Auch bei mir wurde verganges Jahr die Rente abgelehnt

    mit der selben Begründung wie bei Dir. Außerdem hat mich

    die Krankenkasse im Januar durch den MDK von heute auf

    morgen rausgeschmissen. Bin dann zum VDK und diese haben

    Wiederspruch eingelegt. Das ganze läuft nun schon mehrere

    Monate. Zudem renne ich von einem Gutachter zum anderen.

    Es nervt zwar weil man sich ständig Rechtfertigen muss, aber

    man darf die Hoffnung nicht aufgeben.Wenn auch dies wieder

    abgelehnt wird geht der VDK vors Gericht. Nur dann dauerts

    noch länger. Ich weis wie es ist wenn man 21 Jahre gearbeitet

    hat und nicht mehr kann. Man wird einfach als Simulant hin-

    gestellt und fertig . Kopf hoch . Gruß Elke



    :o
     
  6. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo karo,,

    ich kann dir sehr gut nachempfinden wie es dir jetzt geht, ich habe CP, Fibro, Herz und Lunge, sowie Blutkrankheit und noch einiges, mir wurde letztes jahr auch die rente abgelehnt, ich bin darauf zum VDK da ich schon mitglied war brauchte ich nur eine pauschale von 18,0o Euro zahlen ich unterschrieb ihnen eine vollmacht die der VDK dann zur BfA schickte.

    Ich will es nicht so ausführlich schreiben (wenn es jemanden näher interressiert kann er sich gerne melden), also dem VDK lagen alle Befunde sowie Gutachten vor, ich rief immer und immer wieder in der Geschäftsstelle nach und fragte wie weit es denn sei und das meine Doc´s schon fragen warum die BfA sie nicht anschreibt ob ich denn keinen Widersprch eingelegt habe, aber sicher habe ich einen Widerspruch eingelegt, sogar mit Anwalt über den VDK :mad: aber die haben NICHTS gemacht, nur die Vollmacht geschickt, alle weiteren Aufforderungen und Fristen die ihnen von der BfA geschickt wurden haben sie verfallen lassen ohne nur einen Finger zu rühren. ich bekam dann dieses jahr die ablehnung des widerspruchs mit der begründung das der widerspruch nicht begründet wurde und somit nach aktenlage entschieden werden musste und ich so laut BfA 6 stunden täglich 5 tage die woche leichte tätigkeiten verrichten könne.

    ich bin zum anwalt aber außer dem VDK auf die finger kloppen geht nichts, da ich den brief der ablehnung vom VDK auch so spät bekam das ich nicht mal eine richtige auskunft wegen der klage einholen konnte!!!!!
    also solltest du beim VDK sein und deinen Widerspruch über die machen lassen, verlang jeden Briefwechsel in Kopie, geben sie dir diesen nicht aus irgendwelchen gründen kann ich nur sagen: AUFPASSEN!!!!

    ich bekomme nichts mehr an geld!!! und habe nun mit einem neuen arzt wieder die rente eingereicht und wenn ich dieses mal wieder eine ablehnung bekomme gehe ich bis vor das sozialgericht da ich nun einen arzt habe der mir hilft und mit mir den weg geht, was am ende raus kommt weiß ich nicht und wie ich dann im falle einer ablehnung reagiere weiß ich auch nicht, aber ich hoffe sehr.

    auch dir wünsche ich viel kraft, gib nicht auf !!!!!!!!! gehe nun erst zum arbeitsamt von dort bekommst du noch ca. 8 monate arbeitslosengeld (aber nur wenn der doc dich -theoretisch- für leichte tätigkeiten einstuft, wenn nicht so bekommst du auch kein arbeitslosengeld, so sagte mir das der doc vom arbetisamt)

    KOPF hoch ich drücke dir die daumen!!!!!
    liebe grüße
    elke
     
  7. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Oh Karo,
    das tut mir aber leid, dabei warst Du so hoffnungsvoll!
    Tipps hast Du schon erhalten, ich kenn mich leider nicht aus, aber es kommen sicher wieder bessre Tage für Dich! ich knuddel Dich mal- bin eben von der Fortbildung gekommen- meine Hüfte treibt mich auch nachts in den Wahnsinn.. Gruß von Mni
     
  8. hen1

    hen1 Guest

    tut mir leid mit der Rentenablehnung.
    ich bin selber mit der VDK auch nur bedingt zufrieden. meine schwester ist mitglied beim BDH, Bonn. sie wurde wesentlich besser beraten als. die Tel. nr. ist 0228/ 96984-0 oder www.bdh-reha.de
    alles gute
     
  9. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Rentenablehnung

    Ja auch die Rheumaliga oder die Vereinigung MB haben Möglichkeiten zu helfen. Such Dir die nächste Stelle raus und geh zu einer Beratung.
    Falls Du eine Rechtshilfeversicherung hast, sofort dort anfragen und um eine Anwaltsvermittlung für Arbeits-und Rentenrecht bitten.
    Auch gibt es kostenlose Rechtsberatungen bei allen Gerichten.
    Bist Du in einer Gewerkschft oder so, die haben auch Anwälte.
    Ja soweit erstma. Den Wiederspruch am besten über einen Anwalt beibringen.
    Ja und Du kannst natürlich ein Privatärztliches Gutachten machen lassen, da weis man wie es aussieht.
    Also viel Glück "merre"
     
  10. andreau

    andreau Guest

    Hallo,

    nun habe ich fast eine Stunde gekämpft (mit dem PC) und kann endlich antworten bzw. schreiben.

    Ich habe morgen meinen termin bei der bfa, nachdem ich heute bei der LVa zur Untersuchung war. (bin fibropatientin) Meine erfahrungen sind ziemlich die gleichen wie bei euch. Ich stelle morgen meine ersten rentenantrag, bin mal gespannt. War zur kur und mußte feststellen, daß ärzte lügen wie gedruckt. im wahrsten sinne des wortes. Muß deswegen auch widerspruch einlegen da im bericht außer datum und mein name nichts stimmt.

    ich werde berichten wie es war.
     
  11. Karo38

    Karo38 Guest

    Danke an Euch

    Hallo Ihr Lieben!

    Möchte mich bedanken bei allen, die mir ihre Erfahrung mitgeteilt haben und mir mit den Tipps helfen wollten.

    Nun muss ich mal sehen wie es weiter geht.

    Ich werde dann berichten, wenn sich etwas getan hat. Hoffentlich was Positives.

    Und was ich noch gerne los werden will:......ihr seid echt spitze....
    Ich bin so was von froh das ich hier in diesem Forum gelandet bin.

    viele liebe Grüße von Karola
     
  12. Lise

    Lise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Karo!
    hier einen auszug aus der 1 ablehnung meiner rente.
    nach blutuntersuchunge liegen die festgestellten bsg-werte bei 40/82,knapp oberhalb der norm und ist nicht ausreichend,um ein entzündliches geschehen anzunehmen................................
    2.begründung
    somit kann die diagnose Fibromyalgiesyndrom nur als arbeitsdiagnose nach rompe angesehen werden.
    eine übermäßig somatisch orientierte medizin und ein ausgeprägtes soziales kompentationssystem begünstigen die erhebung der beschwerden zu diagnosen und von symtomen zu krankheiten.
    unser entschädigungssystem,die herausnahme aus der arbeitsverantwortung und unsre ärtzliche behandlung bestätigen vielfach die patienten in ihrem gefühl,sich nicht nur schlecht zu fühlen,sondern krank zu sein.
    mit steigendem eifer produziert die moderne gesellschaft
    szenarios,in welchen objektivierbare organfuktionen und eigene wahrnehmung der krankheit divigieren..........................................

    ja karo er hätte es doch auch einfacher ausdrücken können,das ich einen an der klatsche habe.
    habe sofort wiederspruch eingelegt und beim 2antrag bekam ich rente auf zeit für 2jahre.
    also nicht aufgeben
    ich drück dir die daumen
    gruß lise
     
  13. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Elke,

    mich würde interessieren, bei welcher VDK - Aussenstelle Dir dies alles passiert ist. Vielen Dank.
    @ Karo, ich wünsche Dir alles Gute.
     
  14. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo klaraklarissa,
    dies ist bei mir hier in essen passiert.

    ich habe meine mitglieds kündigung an den hauptsitz geschickt, und denen alles genau geschildert, allerdings haben die damen und herren mir bisher weder die kündigung bestätigt noch haben sie sich zu den arbeitsmethoden dieser aussenstellen geäußert.

    solltest du noch nähere fragen haben dann schreib mir eine PN, ich kann dir noch näher sagen was da alles abgelaufen ist. AUF MEINE KOSTEN

    liebe grüße und dir alles gute und keine schmerzen
     
  15. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Reichsbund

    Hallöchen,

    ich habe auch damals den "Reichsbund" mit meinen Angelegenheiten betraut und es passierte NIX.

    Nachdem ich völlig entnervt zum wievielten Mal dort war, verlangte ich meine Unterlagen und habe mich selbst mit dem Versorgungsamt auseinander gesetzt und siehe da...
    erst bekam ich meine 50% und 1,5 Jahre später 70%+G.

    Ich habe meine Mitgliedschaft sofort gekündigt. Nein danke, ich brauche den Reichsbund nicht

    Sabinerin
     
  16. andreau

    andreau Guest

    ablehnung rente /VDK

    Hallo,

    ich lese grad eure beiträge und bin erstaunt, daß ihr so schlechte erfahrungen mit dem Reichsbund habt. muß wohl an der Außenstelle liegen. möchte hier mal die bei uns in Oldenburg loben. haben mir bis jetzt immer sehr schnell und gut geholfen. auch termine bekommt man dort schnell.

    aber ich steh erst am anfang und hab meine rentenantrag erst diese woche abgegeben. wer weiß, welche dinge da noch auf mich zukommen.
     
  17. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Ihr,

    ich hatte in der Außenstelle Halle angefragt, ob sie mir bei der Rentenantragstellung behilflich sein können... die Antwort am Telefon war, das sie erst einschreiten, wenn es zur Ablehnung des Antrages kommt, also im Widerspruchsverfahren :( ..hmm kann man nicht das Kind retten, bevor es in den Brunnen fällt????

    Die Hauptstelle hatte ich mit der Frage angemailt, wo für mich der nächste Ansprechpartner ist und ob man mir bei einer Antragstellung behilflich sein würde, ja man würde und auf die Bekanntgabe der Adresse "meiner" zuständigen Außenstelle warte ich seit Monaten. Mich gruselts :mad:
     
  18. Peewee

    Peewee Guest

    Hallo,
    ich habe meine EU-Rente 97 eingereicht und wurde abgelehnt. Über den VdK hatte ich dann Widerspruch eingelegt und nichts erreicht. Dann habe ich über meinen Rechtsschutz einen guten Anwalt genommen und der hat dann alles erledigt und zum Glück mit Erfolg.
    Also dran bleiben und hartnäckig bleiben. Wünsche viel Erfolg!
    Gruß
    Peewee
     
  19. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Das ist eine sehr merkwürdige Auffassung der Rentenstelle. Ich war da und habe sehr umfangreiche Hilfe bei der Antragstellung erhalten. Es schien auch ganz selbstverständlich zu sein. Allerdings ist es auch nur eine Außenstelle. Irgendwie hatte ich mal gehört dass sie auch dazu verpflichtet sein. Viel. finde ich dazu noch was genaueres.
    Wenn du noch mehr fargen hast, kannst du mich auch anmailen. Ich bin jetzt das 2. mal befristet berentet. (bis 1.2005)
    Rufe doch einfach noch mal an und frage nach wo die zuständige Stelle ist. Viel. stehts auch unter BfA.de.

    Alles Gute und ich drücke dir die Daumen

    Hofi
     
  20. Wolf_55

    Wolf_55 Guest

    Rentenantrag!

    Ein herzliches Hallo an alle!

    Möcht nur mal in Kurzform schildern, wie es meiner Frau in Bezug auf Rente (LVA) gegangen ist.

    Durch Firmenschließung wurde sie von Heute auf Morgen Arbeitslos, keine Aussicht auf Wiederbeschäftigung, (lt. Arbeitsamt) da 70% Erwerbsunfähig (angeborenes Hüftleiden) u. zu alt (über 50) Was tun, genau, Rente einreichen. Gesagt getan. Nun begann ein "neur Leidensweg". Gott sei Dank hatte sie nicht den Fehler begangen, und sich auch gleich aus der Gewerkschaft verabschiedet. So hat sie, nach der ersten Ablehnung, einen Rechtsanwalt des DGB eingeschaltet, der dann die Vertretung bei Gericht übernahm.
    Es gab, über einen Zeitraum von 3 Jahren, viele Verhandlungen vor dem Sozialgericht.
    Ergebnis: In 2. Instanz und nach vier Gutachten, hat sie endlich ihr verdientes Recht bekommen.

    Nun bekommt sie seit ca. 3 Jahren eine Erwerbsunfähigkeitsrente und freut sich ihres Lebens.

    Fazit: nie aufgeben!!!

    Gruß Wolfgang