1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ab wann kann man eine Reha beantragen?

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von SiPe72, 10. Oktober 2011.

  1. SiPe72

    SiPe72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2011
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Viersen NRW
    Guten Morgen an alle erfahrenen Reha-Nutzer! Ich bin noch ganz frische Rheumainhaberin und würde gerne wissen, nach welcher Erkrankungsdauer ihr eure erste Reha beantragt habt? Muß ich erst warten, bis nix mehr geht, oder ist es sinnvoll schon am Beginn der Erkrankung eine Reha zu machen, um vielleicht auch besser mit der Diagnose cP klarzukommen? Bitte um viele Antworten und danke Euch schon mal für alle Ratschläge! :)Lieben Gruß, Si.
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Si!
    Es kommt auf deine Beschwerden an, nicht auf die Zeit, wie lange Du schon Rheuma hast.
    Es ist auch wichtig, daß Du zu Hause Therapien, wie Krankengymnastik machst.
    Die Rentenversicherung lehnt sonst deinen Antrag gleich ab und sagt, zuerst müßen die ambulanten Möglichkeiten zu Hause ausgeschöpft werden.
    Es kann trotzdem sein, daß dein Reha Antrag abgelehnt wird, das passiert sehr häufig, wichtig ist, daß Du Widerspruch einlegst.
     
  3. SiPe72

    SiPe72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2011
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Viersen NRW
    Danke Josie für Deine Antwort,ich hab noch gar keine Ahnung, wie ich so einen Antrag stellen muß. Ich bin Beamtin, bei mir ist die Beihilfe zuständig. Die ambulanten Möglichkeiten sind sehr schwierig für mich wahrzunehmen. Zu der Berufstätigkeit habe ich noch 3 Kinder und Haus und Garten... Für die Zeit einer Reha könnte mein Göga beruflich. kürzer treten. Wenn ich jedoch zu Hause bin, habe ich keine Chance...Gruß, Si.
     
  4. silke 1

    silke 1 silke

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Regensburg
    Hallo Si,
    ich habe deinen Beitrag gelesen und so weit ich informiert bin mußt du bei beiden den Antrag stellen bei deiner Beamtenversicherung sowohl als bei der Beihilfe.Als erstes mußt du mit deinen Arzt reden,denn für den Antrag brauchst du ein ärztliches Attest und eine Notwendigkeitsbescheinigung vom Arzt.Dieses reichst du schriftlich ein.Dann entscheiden die ob es bewilligt wird und wenn ja ob es ambulant oder stationär sein soll.
    Ich hoffe das ich dir weiter helfen konnte.


    LG Silke
     
  5. einfachich

    einfachich Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2010
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich habe nach 6 Monaten den Antrag gestellt und auch schnell bewiligt bekommen
     
  6. kroeti

    kroeti Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ,

    ich bin auch Beamtin und will dich vor einigen Sachen warnen:

    1. wenn du in eine Reha willst, dann musst du dies bei der Beihilfe beantragen. Der KK ist es relativ egal, die sagen dann, wenn die Beihilfe genehmigt hat ( meist muss man zum Amtsarzt, bei mir wurde jetzt die 5. REHA mal nur nach Aktenlage entschieden, aber sonst kenne ich auch nur Beamte die zum Gesundheitsamt vorher müssen)
    2. die Beihilfe zahlt die Hälfte ( bei dir vielleicht mehr, wegen der Kinder). Die KK zahlt einen festen Satz pro Tag, der ist von Kasse zu Kasse unterschiedlich. In diesen ( 22€) ist alles drin für die KK - von der Fahrt über die Unterkunft bis zu den Anwendungen). Kann ein teurer Spaß sein bzw. werden.
    3. Wenn das haus eine Pauschale anbietet, dann kannst du die nicht nehmen, auch wenn es richtig sparen würde- dann zahlt die Behilfe nämlich nicht.
    4. Das Haus muss "beihilfefähig" sein
    5. Wenn du sagst, ich will den ganzen Ärger nicht, dann kann man sich nur in ein reines Akutkrankenhaus einweisen lassen. Sobald es eine sog. gemischte Anstalt ist, zahlt die Krankenkasse nicht......

    Also aufpassen und viel vorher abklären. Ich war zweimal zur Kur bevor die Änderungen waren, dann habe ich die Änderungen nicht mitbekommen und bin beim 3. Mal böse überrascht gewesen- da hatte ich einen Eigenbetrag von fast 2800DM zu zahlen. Danach war ich schlauer und passe z.B. auch auf, was ich für Anwendungen mache. Und suche mir Häuser, die ein ExtraAngebot für Beihilfeberichtigte haben ( Pauschale , die übernachtung und Essen und Eintritt Therme o.ä. beinhaltet).

    Viele Grüße
    Kröti
     
  7. SiPe72

    SiPe72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. September 2011
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Viersen NRW
    Danke für die vielen Infos

    Ihr habt mir viele Fragen ( auch solche, die ich noch gar nicht hatte [​IMG]) beantwortet! Vielen Dank an Euch. Werde jetzt erstmal mit meinem Rheumadoc reden, welche Maßnahmen er für sinnvoll und durchführbar hält! Danke und schönen Tag [​IMG] LG, Si.