1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

A-H1N1-Impfung nur bis 49?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Sirod, 2. November 2009.

  1. Sirod

    Sirod Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Warum können sich zunächst Impfwillige in Österreich nur impfen lassen, wenn sie - egal ob chron. krank oder nicht unter 50 Jahre alt sind?
    Ich bin älter als 49, chron. krank, immunsupprimiert, und betreue Enkelkinder, den Kindergarten, die Schule bzw. Uni besuchen und deren Eltern, bzw. sie selbst nicht gewillt sind, sich impfen zu lassen.
    Selbst wenn das in Österreich so sein sollte, dass man besser nicht älter als 49 Jahre alt wird, sollte man doch an die Gefahr denken, dass ältere Infizierte Andere anstecken könnten.

    Ich hatte in meinem ganzen bisherigen Leben noch nie die Grippe(lasse mich dagegen seit einigen Jahren impfen) und kann nur hoffen, auch die "Neue Grippe" nicht zu bekommen, denn bis meine Altersgruppe sich impfen lassen kann, ists wahrscheinlich ohnehin zu spät.
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Möglichweise wird angenommen, dass viele in den 50ger Jahren, 1957/58 genauer gesagt, die damalige Grippe mit H2N2 miterlebt haben und somit Antikörper haben könnten, da sie wohl ähnlich ist? Die asiatische Grippe hatte damals 1-2 Millionen Tote. :(

    Ein Subtyp von H1N1 war Anfang der 50ger auch noch aktiv.
    Gruß Kuki

    http://www.rheuma-online.de/news/artikel/editorial-vom-november-2009.html

    ...Die Erkrankung wird durch ein neues Virus ausgelöst (deshalb auch „Neue Grippe“ mit dem Erreger H1N1), auf das unser Immunsystem nicht gut bzw. eigentlich überhaupt nicht vorbereitet ist und das dadurch die Gefahr einer sehr schnellen Verbreitung in sich birgt (die älteren Jahrgänge haben allerdings in der 50er Jahren schon einmal eine ähnliche Grippe-Pandemie erlebt und stehen der neuen Grippe deshalb vielleicht nicht ganz so wehrlos gegenüber wie die jüngeren und ganz jungen)....
     
    #2 2. November 2009
    Zuletzt bearbeitet: 2. November 2009
  3. Debby

    Debby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    USA
    Endlich ist es ein Vorteil in den 50 ger Jahren geboren zu sein, hurra, ich bin Baujahr 1956.

    Debby
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    ;) Aber nur wenn du damals diese Grippe hattest und somit Antikörper entwickelt hast? Wissen deine Eltern das noch? Ich kann meine leider nicht mehr fragen.

    LG Kuki
     
  5. Debby

    Debby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    USA
    Ich auch nicht.:sniff:

    Debby
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    War heute beim Rheumadoc und werde mir wohl dort doch in 2-3 Wochen die Impfung abholen. Man kann leider nicht anhand eines Laborbilds gucken ob man Antikörper hat - sagt er. Somit wärs sicherer mit der Impfung. Er selbst und seine Angestellten werden sich auch impfen lassen. Entscheiden muss es aber jeder selbst.

    Gruß Kuki
     
  7. Sirod

    Sirod Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Oktober 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Niemand in unserer Familie hatte damals die Grippe.
    Auch nicht in den folgenden Jahren.

    Gruß Sirod