1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

30 % Gdb Widerspruch einlegen ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Hailein, 9. November 2004.

  1. Hailein

    Hailein Guest

    Hallo Leute,

    da ich mir dummerweise selber das Internet abgeklemmt habe und auch nicht an meine Mail´s rankomme (und zuviele PW im Kopf habe), melde ich mich jetzt mal vorübergehend als Hailein.

    Nach 7 Monaten Bearbeitungszeit hab ich heute einen Bescheid bekommen. Mir wurden 30 % Gdb anerkannt.

    Soll ich mich damit zufrieden geben oder Widerspruch einlegen ?

    Ich habe eine Bandscheiben-OP mit bleibenden Problemen und seit 2001 cP.

    Ich bin jetzt beim 6 Versuch einer Einstellung einer Basistherapie. Vor 6 Wochen habe ich erfolglos Versucht von 5mg Prednisolon runterzukommen. Das Ergebnis war, das ich so einen Schub hatte, das ich vor Schmerzen in den Fußknöcheln kaum stehen konnte.

    Ich hatte gehofft, daß ich vielleicht Anspruch auf zusätzliche Urlaubstage oder so hätte. Aber wenn ich das jetzt richtig verstehe kann ich jetzt beim Finanzamt betteln gehen, das ich vielleicht eventuell eine kleine Steuererleichterung bekomme ?

    Was würdet ihr an meiner Stelle machen ?


    Liebe Grüsse

    Hai
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0

    einspruch erheben! ich bekam beim ersten mal auch nur 30% zugesprochen. auf alle fälle, nimm bitte ALLE deine befunde die du hast, auch von anderen krankheiten, erstelle ein pers. begleitschreiben in dem du aufführst, bei was du dich behinder fühlst. so kann der gutachter dich auch besser beurteilen und geht nicht nur nach den befunden. ideal wäre, wenn du auch depressionen vorweisen könntest, die erhöhen den grad der behinderung, weil sich die krankheiten gegenseitig neg. beeinflussen können.

    alles gute und viel glück!
     
  3. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Hallo Hai,


    in jedem Fall Widerspruch einlegen - lohnt sich in jedem Fall, der erste Ansatz ist eh eher zu niedrig!

    Liebe (rauchende :D) Grüße

    Sabine und Robert
     
  4. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Gdb 30

    hallo Hai,
    ich würde dir auch raten,in den Widerspruch zu gehen. Kannste nix verlieren,nur gewinnen.

    Ich habe seit Okt. 03 um 10 % ,also von 40% auf 50 % gekämpft,heute habe ich den Bescheid bekommen,ging über das Sozialgericht, ich hab 50% .
    Es hat sich also für mich gelohnt.

    Wie gesagt, du kannst nur gewinnen.
    Alles Gute und toi toi toi
    Gruß Anbar
     
  5. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    Guten Abend Hai,

    auch ich schließe mich dem Rat meiner Vorschreiber an, auf jeden Fall Einspruch einlegen. Ich find das immer ärgerlich und unverschämt, wie die Behörden über einen kranken Menschen urteilen. Als ich vor 2 Jahren den Antrag gestellt hatte ,bekam ich auch 30 % zugeschrieben. Ich hatte damals " nur " cP, konnte aber sehr schlecht laufen und meine Bewegungen glichen einem Roboter. Als ich dann Einspruch eingereicht hatte und zu einem Vertrauensarzt mußte,war das Ergebnis, das man mich am Anfang für einen Simulanten und guten Schauspieler eingestuft hat. Die Vertrauensärztin war es sichtlich peinlich, als sie mich nochmals untersuchen mußte. Nun habe ich seit 2 Jahren 50% und mir wurden dieses Jahr innerhalb von 3 Wochen die 50 % bis zum Jahr 2009 bewilligt, mit dem Zusatz, das ich bei verschlechterung selbstverständlich einen Verschlimmerungsantrag stellen kann.
    Also es lohnt sich auf alle Fälle Einspruch einzureichen
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Brinki