1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

30% GdB für PSA - soll ich jubeln oder weinen?

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von mimi67, 16. August 2012.

  1. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo allerseits,
    ein wunder!!! das berliner versorgungsamt hatte meinen antrag mitte mai erhalten und jetzt nach gerade einmal 3 monaten ist der bescheid da! dabei hatten sie zwischendurch noch eine neue software eingeführt...mein antrag war allerdings bestens belegt, sogar eine skelettszintigramm war dabei, wo alles schön bunt leuchtet :) bei dem tempo war das dann wohl ein trockenfall, wobei sie sich mit 30% ja auch nix vergeben.
    die 30% habe ich bekommen für:
    1) entzündlich-rheumatische erkrankung der gelenke, schuppenflechte mit gelenkbeteiligung
    2) schilddrüsenunterfunktion
    3) psychosomatische störungen (schmerzen).
    als einstieg bin ich damit eigentlich sehr zufrieden, aber die freude über solche feststellungen hat natürlich trotzdem einen leicht fahlen beigeschmack :o
    ich tendiere dazu, keinen widerspruch einzulegen und ggf. später einen verschlimmerungsantrag zu stellen, wenn es sich eindeutig "lohnt". ich will mich nicht mit zu wenig "abspeisen" lassen, meine allerdings auch, dass ich mir nichts vergebe, wenn ich noch zuwarte. ich bin beamtin und muss daher auch nicht um meinen arbeitsplatz bangen oder so.
    gibt es hier noch mehr berliner psa-menschen, die einen gdb haben?
     
  2. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.339
    Zustimmungen:
    676
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo,

    PSA hab ich zwar nicht, aber dafür Fibro und gefühlte tausend andere Baustellen.
    Mein Bescheid sagte GdB 20 - absolut indiskutabel! Was soll man damit anfangen?

    Hab dann (über den SovD) Widerspruch eingelegt und es hat sich gelohnt!
    Jetzt hab ich nen GdB 50, muss also auch nicht hinterher rennen wg. Gleichstellung.
    Ich warte nur noch auf den Ausweis, dann weiß ich auch endlich, wie lange der Gültigkeit hat (steht im Bescheid nicht drin).

    Entschuldige, ich gerate wieder ins Sabbeln...

    Was ich nur sagen wollte:
    Versuch den Widerspruch und formuliere genau deine Beschwerden und Beeinträchtigungen. Vielleicht kannst deine behandelnden Docs noch mit ins Boot holen.

    Ich wünsch dir viel Glück und Erfolg!
     
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @liebe maggy,

    liebe maggy,

    dein bescheid ist unbefristet gültig!

    nur dein ausweis ist begrenzt. das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
    soll heissen, dein sb-bescheid-gilt unbefristet, solange, bis ein andrer
    entscheid etwas anderes festlegt.

    der ausweis selber kann befristet sein, später eventuell auf unbefristet
    ausgestellt werden.

    liebe grüße

    vom sauri:rolleyes::)
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.339
    Zustimmungen:
    676
    Ort:
    Niedersachsen
    Ach so.....
    Is ja alles noch Neuland für mich. Ich hätte gedacht, dass das alles eins ist.
    Aber wäre dann die Frist lt. Ausweis dann nicht hin- bzw. überflüssig?
     
  5. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.339
    Zustimmungen:
    676
    Ort:
    Niedersachsen
    ...tschuldigung...sollte heissen: hinFÄLLIG...
     
  6. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    wie ich schon schrieb, ist das eigentlich gar nicht meine intention. die verschlimmerungen kommen bei meiner psa so sicher wie das amen in der kirche, da kriege ich die 50% wahrscheinlich schneller als mir lieb ist :D
    das habe ich schon im antrag gemacht, mit allen befunden. deshalb auch die schnelle und für mich zufrieden stellende entscheidung des versorgungsamtes.
    was ich aber gerne wissen wollte, ist folgendes:

     
  7. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    Hallo mimi

    Ich habe auch PSA.

    Meinen Antrag habe ich im September gestellt.

    Ganze 20 habe ich bekommen.......obwohl ich schrieb......ich schaffe kaum die 500m zur Arbeit.

    Wiederspruch eingelegt und um die Befunde (Kopien) meiner Ärzte gebeten.

    Viel vom Glauben ab.........da stand doch tatsächlich......sie ist Beschwerdefrei.

    Ich ab zum Arzt......oh, da ist wohl was falsch gelaufen......das Amt möchte bitte eine neue Anfrage senden.

    Aber das haben die wohl nicht gemacht, da ich im Januar zur Reha ging.
    Von dort haben sie den Bericht angefordert.

    Obwohl sich mein Zustand in der Reha verschlechtert hat (konnte man ja auch an dem Punktesystem sehen) blieb es bei 20 +10 auf Psyche....hä??

    Ich habe das erstmal so stehen lassen und stelle jetzt einen Verschlechterungsantrag...............diesmal mit vorheriger Absprache der Ärzte.

    Das ist von Region zu Region unterschiedlich oder wer weiß aus welchem Grund auch immer.

    LG Tini[​IMG]
     
  8. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo tini,
    danke für deine ausführliche antwort. das ist ja total blöd mit deinem antrag, das tut mir echt leid für dich, dass du da so kämpfen musst! :mad: ich drück die daumen, dass die behörde bei deinem nächsten antrag etwas "ausgeschlafener" ist.
    genau! deshalb meine frage nach psa-berlinern (aber trotzdem sehr nett, dass du geantwortet hast :) ), weil die bewilligungspraxis schon in brandenburg, also von mir aus im prinzip nur wenige kilometer weiter, ganz anders aussieht. eine bekannte von mir wohnt dort und hat ziemlich schlimm mb und ist bisher immer komplett abgelehnt worden, was auch echt eine unverschämtheit ist. und wie man jetzt sieht, sieht es in deiner region wohl auch nicht gerade beispielgebend aus...
     
  9. Buckelwal

    Buckelwal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2008
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    GbB/Antrag auf Behinderung

    Hallo zusammen,

    ich muß Euch zu diesem Thema mal ne Frage stellen.

    Ich möchte im Herbst einen Antrag auf Behinderung stellen. Habe seit 5 Jahren RA und es wird trotz der Medikamente immer schlimmer. Kann kaum noch richtig laufen und wenn, dann nur mit Schmerzen.
    Jetzt hat meine Hausärztin dazu gesagt, ich müße mich erstmal wochenlang krankschreiben lassen, käme dann in Reha und erst dann würde ein Antrag Sinn machen....!? Da ich einen sitzenden Beruf habe und einen kurzen Arbeitsweg kriege ich meine 32 Stunden in der Woche immer noch irgendwie hin. Bin allerdings ziemlich fertig, wenn ich daheim bin.
    Wie war das bei Euch? Vielleicht könnt Ihr mir einen Rat geben!
    Vielen Dank und schönen Abend:)

    Viele Grüße
    Engelstrompete
     
  10. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Engelstrompete,
    ich hab vor 4 Jahren einen Antrag gestellt, aber nur GdB 20 bekommen (mein HA hatte gemeint, 40 wären schon drin). Hab Widerspruch eingelegt, der ging natürlich eine Instanz höher und wurde strenger beurteilt. Der Widerspruch wurde abgelehnt, da ich seronegativ sei. Ich möchte demnächst schon mal wieder einen Antrag stellen wegen Verschlimmerung.
     
  11. käferchen

    käferchen Guest

    Hallo Zusammen,
    @Engeltrompete: was Deine Hausärztin erzählt ist nicht richtig. Einen Antrag auf Schwerbehinderung kann man immer stellen ob man in Reha geht oder nicht. Es soll damit ja auch die Einschränkung gezeigt werden die man im täglichen Leben durch die Erkankung hat.

    Wonach die einzelnen Sachbearbeiter das beurteilen ist manchmal nicht ersichtlich. Mein Schwager hat MB und hat bei seinem ersten Antrag gleich 50 GdB erhalten.
    Ich hatte aufgrund anderer Erkrankungen 20 GdB und habe wegen meiner PSA 2mal 10 GdB bekommen, also nun insgesamt 40. Gerade läuft ein Verschlimmerungsantrag.
    Wenn man mit einem Ergebnis nicht einverstanden ist sollte man Widerspruch einlegen, dann hat man Anspruch auf die Kopien und Unterlagen die das Amt von den entsprchenden Ärzten erhalten hat.

    Viele Grüsse
    Käferchen
     
  12. Tini 5

    Tini 5 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    386..
    @ Käferchen

    Eigentlich hast du Recht.....aber.....

    So Unrecht hat die Ärztin gar nicht.......auch wenn es eigentlich nicht so sein sollte.

    Ich habe 10 Stunden, also Vollzeit gearbeitet (Quälerei)
    wenig Fehlzeiten (Angst um meinen Job)
    hatte noch keine Reha beantragt.

    ich denka mal, die Logik sagt den Leuten beim Amt....dann kanns ja noch nicht so schlimm sein......
     
  13. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Ich glaube schon, dass die Hausärztin von Engelstrompete irgendwo recht hat. Sie sagt ja nicht, dass ein Antrag nicht möglich wäre - sondern "dass er keinen Sinn macht".

    Wenn jemand keine Fehlzeiten bei der Arbeit hat, dann "wirds wohl auch nicht so schlimm sein!" So wird halt gedacht - man bekommt ja auch viel schwieriger ein Reha, wenn man nicht im Vorfeld öfters krank war.

    Ist ja auch irgendwie nachvollziehbar - aber da wird halt nicht berücksichtigt, wieviele sich zur Arbeit schleppen, obwohl es ihnen nicht gut geht.
     
  14. käferchen

    käferchen Guest

    Bevor ich meinen ersten Antrag gestellt habe hatte ich keine Fehlzeiten durch die Erkrankung am Arbeitsplatz, war nicht zur Reha, aber trotzdem hat meine Erkrankung mich im täglichen Alltag sehr eingeschränkt. Das wurde auch so erkannt.

    Man verliert nichts wenn man einen Antrag stellt, aber, das muss Jeder für Sich selber entscheiden.
     
  15. Buckelwal

    Buckelwal Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2008
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    GdB

    Hallo Käferchen, danke für die Info. Werde es im Herbst probieren ohne lange Krankmeldung. Bin doch extrem eingeschränkt. Mal sehn was rauskommt.
    Sogar meine Rheumatologin fragte mich, ob ich noch arbeite:vb_confused:

    Viele Grüße

    Engeltrompete
     
  16. nourani

    nourani Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2011
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    wachtberg
    Hab auch PsA

    Hi zusammen,
    ich habe auch Psoriasis-Arthritis, allerdings zur Zeit mit einem GdB von 40% und habe eine Gleichstellung seit der Erstdiagnose (da waren es noch 30% GdB). Und ich kann euch nur sagen: Gleichstellung lohnt sich - man ist genauso gut geschützt wie mit 50% und Ausweis. Im Moment kann ich aus eigener Erfahrung sagen, wie beruhigend das im Hinterkopf ist, wenn mir meine Konzentrationsstörungen wieder in die Arbeit reinpfuschen und ich wieder mal gravierende Fehler gemacht habe.

    Ich bin jetzt auf der suche auf einen anderen Arbeitsplatz im Konzern in der Hoffnung, dort gibt es einen, wo ich nicht soviel Schaden anrichten kann.
     
  17. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Mimi,

    mit den 30 GDB kannst du die Gleichstellung beantragen.Wenn du sagst,dein Arbeitsplatz ist sicher und auch gut verdienst und auf zusätzliche Urlaubstage verzichten kannst,musst du dich ja nicht stressen.Eine Verschlimmerung kommt bestimmt,ist meine Erfahrung.
    Ich habe auch PSA und zwar gleich 50GDB bekommen,allerdings nützt es eben nur was für die Steuer(Freistellungsbetrag),Urlaub und der Arbeit,falls man darauf zu lange ausfällt und der Arbeitsplatz in Gefahr gerät.Ansonsten kann ich mit dem grünen Ausweis nichts anfangen.Ich werde alle 2 Jahre neu beurteilt..der Ausweis und GDB ist bei mir immer nur 2 Jahre gültig,dann erfolgt eine neue Überprüfung.Das ganze mache ich seit 2006 in Sachsen-Anhalt.Für mich war es wichtig für meinen Arbeitsplatz,da ich diverse Ausfälle durch Krankschreibungen hatte.
     
  18. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo susigo,
    ja, in der freien wirtschaft ist es sicher total wichtig, sich ggf. gleichstellen zu lassen. ich bin aber beamtin auf lebenszeit, da muss ich mir in diese richtung keine gedanken machen. da hier in berlin der öffentliche dienst generell total überaltert ist, ist natürlich auch died schwerbehindertenquote superhoch, da fällt man auch nichtg irgendwie besonders auf mti seinem gdb, viele andere haben es ja auch. summa summarum kann ich mir die gleichstellung also schenken. und die verschlimmerung kommt irgendwann garantiert...
     
  19. kroeti

    kroeti Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mimi,

    ich bin auch Beamtin auf Lebenszeit und auch da macht es manchmal Sinn eine Gleichstellung zu haben. Die Schwerbehindertenvertretung in meiner Bezirksregierung machte mich bei einer Bewerbung auf eine höherwertige STelle darauf aufmerksam. Parallel zu einem Verschlimmerungsantrag und Widerspruch und anschließender Klage ( über einen RA meines Berufsverbandes) wurde von der Schwerbehindertenvertetung die Gleichstellung betrieben. Begründung: ich hätte etwas größere Chancen bei der Bewerbung und wenn ich die nue Funktionsstelle hätte, wäre es gut, weil ich dort weniger Unterricht ( stehen ist für mich sehr belastend) hätte und sicher länger arbeiten könnte.Zweiter Grund: Schulleiter halten sich bei Gleichgestellten auch eher an die "Regeln"- ich musste z.B. damals schon keine Pausenaufsichten mehr machen, musste nicht mehr in Klassenräume im 2. Stock. Das war aber eher Goodwill als Muss.Gleichstellung wurde auch bewilligt.

    An die anderen:
    Als ich den GdB beantragte, hatte ich in 21 Arbeitsjahren ca. 35 Tage gefehlt- 10 davon lag ich in der Klinik nach 2 BauchOP´s.Die Erholungsphase für die OP´s lag in den Ferien. Die anderen 25 Tage kleckerten sich zusammen aus mal einem Tag wegen Magen-Darm-Problemen, mal wegen Migräne ( die hatte ich aber häufiger am Wochenende...) , ein paar Tage wegen REHA Aufenthalten , die ich immer in die Ferien legen muss, die aber eben etwas aus den Ferien herauslappen dürfen.
    Auch andere Bekannte, die ich habe , die einen GdB erhalten haben, haben eher weniger gefehlt als der Durchschnitt. So etwas wie Fehltage fragt auch kein Amt , sondern Einschränkungen im täglichen Leben und im Beruf.
    Auch in der Zeit, als ich von GdB30 über 40 auf GdB 50 kam, habe ich nicht viel gefehlt- ich kann von mir Gott sei Dank behaupten, dass ich im Beruf meine Problem vergesse und ich mich besser fühle.....Danach bin ich zwar oft schon erschöpft, aber dennoch...

    Viele Grüße
    Kröti
     
  20. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo kroeti,
    alle vorteile, die du aus der gleichstellung ziehst, nutzen mir derzeit nichts. ich bin im allgemeinen nichttechnischen gehobenen verwaltungsdienst. wegen der "bevorzugung" bei bewerbungen überlege ich es mir beizeiten nochmal, ob ich gleichstellung beantrage, aber bis auf weiteres bin ich mit der arbeit, die ich jetzt mache, zufrieden und bin dort gut aufgehoben. irgendwelche karriere zu machen habe ich auch nicht im sinn, das hate ich schonmal und habe mich dann dazu entschieden, die karriere karriere sein zu lassen und lieber mehr zeit für mich zu haben. bei meinem gehalt kann ich mich auch wirklich nicht beklagen, ich werde sehr gut bezahlt.
    dein job ist sicher ziemlich stressig, hut ab, dass du das trotz der krankheit packst!