1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

3 Monate Südamerika mit cP und Hashimoto

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Nichtverzagen, 29. September 2005.

  1. Hallo erstmal an Alle!

    Aus der Überschrift ergeben sich ja schon meine Wehwechen...ich nehme Arava, teilweise je nach Befinden Cortison und all die Vitaminmittelchen, die die Schäden wieder ausgleichen sollten. Ansonsten versuche ich der Krankheit nicht sooo viel Platz in meinem Leben einzuräumen.

    Nun zu meiner Frage: Ich habe auf Ende des Jahres gekündigt und werde für 3 Monate nach Argentinien Chile und eventuell noch Peru reisen. Mein großes Problem ist nun die Auslandskrankenversicherung...

    Ohne geht nicht.. das ist zu heiß mit den Mittelchen..aber welche Versicherung versichert einen für so einen Trip? Hat ihr da vielleicht Erfahrung, gibts empfehlenswerte Versicherungen ( ich weiß schon was ihr sagen wollt... was/welche ist schon empfehlensewrt, wenn man sie braucht zahlen sie nicht) Aber damit möchte ich mich nicht zufrieden geben, es muß eine Lösung geben.

    Die Bluttests, die mein Doc so ein- zweimal erwartet während der Zeit muß ich ja sicherlich selbst zahlen denk ich.

    Also, bin gespannt, ob ihr ne Lösung habt. Bis dahin wünsch ich euch nicht allzu viel schmerzen und wie gesagt ... NICHTVERZAGEN!
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Ausland und Krankheit

    Hi,

    also generell deckt keine deutsche KV, auch keine Private, solche Auslandsaufenthalte ab, es sei denn, man geht mit einer deutschen Firma ins Ausland.

    Normale Urlaubsreisende können sich durch z.B. ADAC, manche Banken, Versicherungen etc., für eine Reise gegen Krankheit und Unfall etc. versichern, was zeitlich begrenzt ist.

    Als chronisch Kranker sollte man für solche Reisen auf jeden Fall ALLE Medis, die man regelmässig nimmt, braucht und auch nicht, für 4 Monate kpl. dabei haben. Dazu sicherheitshalber alle Inhalte übersetzt in der Landessprache und am idealsten auch ein Schriftstück des Arztes, welche Krankheit man hat, wie man behandelt wird und was im Notfall zu tun ist.

    Dieses Schreiben sollte dann auf jeden Fall in der landestypischen Sprache übersetzt sein.

    Vorab, also sofort, würde ich mich aber generell inhaltlich GENAU über die Voraussetzungen dieser Versicherungen informieren; würde mich via Internet in den jeweiligen Ländern bei den Krankenhäusern mit internationalen Ärzten schlau machen usw.

    Alle Behandlungen im Ausland müssen generell vorgestreckt werden. Je nach Versicherung sind nur Unfälle und deren Folgen vorversichert - wie beim ADAC z.B. - Also, richtig informieren kann viel Ärger ersparen.

    Ansonsten wünsche ich dir viel Spass, viel schöne Erlebnisse, stabile Gesundheit und alles alles Gute.

    Pumpkin
     
  3. sonnenliebe

    sonnenliebe Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo NICHTVERZAGEN

    ich war auch drei Sommer lang je 3 Monate im Ausland und hatte eine normale Auslandskrankenversicherung, ich glaube es war diese Köln-Bonnsche, keine Ahnung wie sie genau heisst, kann aber gern mal nachgucken. Das war überhaupt kein Problem mit denen. Han se zum Glück aber auch nur einmal für den Zahnarzt gebraucht und sie haben anstandslos gezahlt.
    Manche Versicherungen haben Ausschlussländer, ich würd einfach mal nachfragen.

    Medikamente würde ich mir alle mitnehmen, denn man weiss nie ob man die vor Ort wirklich bekommt.

    Liebe Grüsse
    sonnenliebe
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
  5. Vielen Dank für die Hinweise bislang. Ja, denke auch, dass ich mal alles mitschleppen muß. Wir reisen allerdings mit dem Rucksack und Zelt durch die Gegend, das heißt es wird sicherlich beschwerlich. Nun, vielleicht kann ich ja irgendwo einen Muli oder so mieten :)

    Meine Versicherung habe ich schon gefragt, da ich meinen Arbeitsplatz gekündigt habe, fällt diese Versicherung aber weg :(

    Na, vielleicht kommt ja noch die eine oder andere gute Idee von Euch! Vielen Dank im Voraus und noch schönen Abend...

    Haltet euch tapfer!
    Nichtverzagen
     
  6. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Hallo Nichtverzagen!

    Ich war 2003/04 für ein halbes Jahr in Südamerika (Peru, Bolivien, Ecuador, Chile), und ich hatte keinerlei Probleme dort. Geniess es :) Mir ging es hervorragend und die Schmerzen kamen erst wieder in Deutschland zurück ....

    Meine Auslandsversicherung hab ich mir bei der Raiffeisenbank geholt - hat ein Stück gekostet (weiss nimmer recht ... 2,50 Euro pro Tag im Ausland oder so), war aber alles drin, Rücktransport, Operationen, Transportkosten im Land und so....
    Was das Zelten angeht: in Chile und evtl. auch in Argentinien ist das wohl einigermassen ungefährlich (nicht grenznah zu Boliven/Peru), aber für Peru würd ich mir lieber überlegen ob du dir nicht doch die 3 Dollar pro Nacht in einer Herberge leisten möchtest. Ist wirklich nicht so teuer und man hat auch noch ne kalte Dusche dabei :-D
    Es ist verdammt gefährlich in Peru nachts im Freien einzuschlafen. Ich wurde nachts sogar im wachen Zustand schon mit Pistole überfallen (ich gebe zu ich war anderweitig abgelenkt *grins*).

    Und ansonsten bin ich tierisch neidisch :) ... verpasse nicht Arequipa zu besuchen, die schönste aller peruanischen Städte, dort wo ich immernoch manchmal schmachtend hinträume, wenn der Abend gemütlich und ansonsten langweilig ist....

    Viel Spass bei den Vorbereitungen (hüstel ... ich habe genau 6 Stunden vor Abflug damit angefangen meine Sachen zu organisieren bzw zu packen :)

    Gruss
    ak