1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

3 Gutachter 3 Ansichten!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Steinwurm7175, 20. Februar 2004.

  1. Steinwurm7175

    Steinwurm7175 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Hallo ich wieder mal!

    Will Euch mal meinen Geschichte von der eu- Rente und Krankenkasse erzählen, ich verstehe echt die Welt nicht mehr.
    Also das ist so verzwickt, 3 verschiedene Gutachter können doch nicht 3 verschiedene Gutachten abgeben. Ich verstehe die Welt nicht méhr. Der erste Gutachter war echt blöd der hat mich als Simulant hingestellt, die zweite hat gesagt ja sie bestätigt das ich den Beruf nicht mehr ausüben kann. Darauf hin ist mein Antrag auf EU-Rente abgelehnt worden. Ich habe gleich meinen Anwalt eingeschaltet und IHm alles übergeben. Ich habe nicht mehr die Kraft und die Nerven mich damit zubeschäftigen. Ich will das nicht mehr, die Schmerzen kosten mich momentan so viel Kraft.
    Die Krankenkasse und den Kampf um´s Krankengeld hat mich genug Nerven und Tränen gekostet.

    So jetzt war ich gestern beim Arbeitsmedezinischen Dienst, hat ich einen Bamel. Ich hatte riesige Bauchschmerzen. Aber die Ärztin war richtig nett.
    Sie hat mich dann auch richtig untersucht und alles durch bewegt. Sie hat nur mit den Kopf geschüttelt. Kaum ein Gelenk ohne Entzündung und Schmerzen.Hände hin (li so kaputt das alles kracht) Ellenbogen- Bewegungseinschrängungen, wie Schulter, Hüften und Füße auch. Linkes Knie brauche ich ja ein künstliches Kniegelenk( Op noch dieses Jahr). Wirbelsäule starke Skoliose HWS und LWS.
    Sie hat dann gesagt ich soll doch erst mal 2 Jahre in Rente gehen und dann neu probieren.


    Wieso sehen die Begutachter der BFA das nicht?
    Das Gutachten von der Krankenkasse geht das auch an die BFA?

    Ich verstehe das nicht 3 Gutachter und drei verschiedene Meinungen??


    Steinwurm!!!!!
     

    Anhänge:

  2. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    tja das frag ich mich oft auch.....

    steinwurm, aber selbst die eigenen ärzte schreiben unterschiedliche befundberichte, wie ich selbst jetzt feststellen mußte. wie sollen denn da die ärzte sich grün sein.

    was hab ich neulich beim AA erfahren.

    arbeitsunfähig ist noch lange nicht erwerbsunfähig......!!

    ich bin mal gespannt, was du hier geschrieben bekommst, vielleicht hilft es mir auch weiter.....

    drück dir die daumen, das bald alles im grünen bereich für dich läuft. mein widerspruch an die bfa läuft.

    es fehlen jetzt nur die ganzen befundberichte...

    toi toi toi

    liebi
     
  3. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Steinwurm

    ich hätte da noch mehr zu bieten, wenn ich alle Gutachten zähle, die von mir gemacht wurden seitdem ich nicht mehr arbeiten kann, KK, Arbeitsamt, BfA, dann sind es, ich glaube 12 und wenn nicht überall mein Name draufstehen würde, könnte man meinen, da sind verschieden Menschen begutachtet worden.
    Ich weiß nicht ob das immer so ist, aber bei wurden die beiden Gutachten des Arbeitsamtes und die beiden des MdK, von der BfA komplett ignoriert.

    Diesbezüglich verstehe ich die Welt schon lange nicht mehr und ich war und bin auch oft soweit, dass ich denke, ich kann nicht mehr, ich hab für diesen ganzen Kampf keine Kraft mehr, vor allem weil man sich auf das was für die Erkrankungen wichtig wäre, gar nicht mehr richtig konzentrieren kann,
    aber mittlerweile weiß ich, auch durch RO, dass es ganz vielen so geht und das lässt mich weitermachen, ich tu denen nicht den Gefallen und geb auf.

    Ich wünsch dir die Kraft und die richtige Hilfe (Rechtsbeistand) die ganze Sache durchzustehen und weiter für dich zu kämpfen.

    liebe Grüße
    Samira
     
  4. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Gutachter

    Hi,

    also dass die KK-Gutachter oft "besser" sind, kann daran liegen, daß die KK nach langer Zeit Interesse daran hat, den Kranken endlich loszuwerden :) - ab in die BfA.

    Das BfA-Gutachter umgekehrt oft darauf erpicht sind, daß Kranke endlich kostengünstiger werden, liegt dann auf der Hand.

    Und die Arbeitsämter - nun, denen unterstelle ich frank und frei absolute Unfähigkeit jeder Art von medizinischen Kenntnisse.

    Liebe Grüsse
    Pumpkin

    P.S. mich haben 2 BfA-Gutachter in die Rente geschickt, allerdings: bei mir ist es so sichtbar, daß sogar die Ärzte nur den Kopf schüttelten.
     
  5. leben

    leben Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2003
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    drei Gutachter drei Meinungen !

    Hallo Steinwurm

    10 Gutachter 10 Meinungen ist die Devise ! ( Oder sie haben das Gutachten des Vorgängers gesehen und schreiben dort ab).

    Meiner Meinung nach kommt das ganze davon, weil es eben 'Meinungen' sind und nicht Fachkenntnisse !

    Und wenn's ums Zahlen geht schiebt eben jeder dem anderen den schwarzen Peter zu.

    Auch ich musste diese Erfahrung 'Gutachter' machen. Ich könnte stundenlang davon erzählen.

    Jedenfalls wünsche ich dir alles Gute und das es klappt mit der Rente.

    Grüessli Chris[​IMG]
     
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Steinwurm,

    vor Jahren habe ich die Erfahrung mit mehreren Gutachtern machen "dürfen" ..... was soll ich sagen, damals gings mir so, das ein Gutachter vom anderen abgeschrieben hat, Ganze Sätze, ja sogar Tippfehler :mad: wurden gleich aus Solidarität mit übernommen ... ich konnte es nicht fassen!!!!

    Ich fand es eine Sauerei, das dem aktuellen Gutachter die Vorgutachten vorgelegen haben ... wie kann man da objektiv für den Patienten sein?????

    Ich wünsche Dir Kraft und eine gute Rechtsvertretung für Deinen Antrag.

    Selbst warte ich auch auf Bescheid .... ich bekam vor einer Woche einen Anruf von der BfA, das sie mich nun noch zu einem Gutachter schicken, der sich mit meiner Erkrankung auskennt .... na prima :mad: 6 Jahre hats gedauert, ehe die richtige Diagnose gestellt wurde .. und nun hüpft da irgendwo ein Gutachter rum, der sich auskennen soll .... bin mal gespannt und habe doch ziemlich Bammel.

    Kopf hoch und durch. Lass Dich nicht unterkriegen!
     
  7. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Gutachter

    Also ein Problem sehe ich in den Fragen der Formulierung und oft nicht genügend beachteten Kausalität.
    Das kommt immer wieder hier in Erfahrungsberichten zum Ausdruck.
    Viele Gutachter scheinen sich an gewisse Vorformulierungen zu halten, dabei kommt dann aber das besondere im Einzelfall wenig zur Geltung.
    Es gibt bestimmte Standartwerke mit dem entprechenden , ich sag mal "Fachchinesisch" für die verschiedensten Bereiche, wie Versicherungsfälle, Gutachten für Rentenanspruchsverfahren oder eben für die Krankenkassen. Da wird dann entsprechend das für den zu Begutachtenden Zutreffende eingefügt.
    Vielfach wird etwas entscheidendes nicht beachtet. Aus Einschätzungen im medizinischen Bereich werden von den zuständigen Bearbeitungsstellen Bescheide abgeleitet. Es muß nicht sein, daß man dabei der Meinung des Arztes folgt.
    Viele Gutachter schätzen aus der Sicht ihres Fachgebietes ein, hier sollten aber auch andere ärztliche Meinungen mit einfließen, sonst kommt es zu diesen unterschiedlichen Begutachtungen.
    In einem guten Gutachten sollte grundsätzlich zur Begründung auch angeführt sein, welche Kreterien fehlen, um einen Anspruch stattzugeben.

    Schwierig ist es auch, weil oft die Übersichten zu gleichen oder ähnlichen Fällen mit der Entscheidung fehlen. Die hat oft nur ein Anwalt.

    In einem beantragten Anspruch sollte man sich immer noch eine Art "Reserve" lassen, sprich ein Röntgenbefund oder ähnliches, der noch nicht mit berücksichtigt wurde. Oft kann man damit einen Widerspruch begründen und gleich auf z.B. fehlende Prozente reagieren.

    Ja alles nicht so einfach und es nervt ungemein.

    Wünsch uns Glück bei diesen Nervenkrieg "merre"
     
  8. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Gutachter ...

    Hallo Steinwurm,

    auch auf die Gefahr hin, daß es Dir im Moment nicht unmittelbar weiterhilft:

    Wenn die Gutachter schon mal eine Meinung haben, dann ist dieses schon mal ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, denn, wie viele Politiker neigen mittlerweile auch die Gutachter dazu, sich bloß nicht festzulegen und nur mit vielen Worten fast nichts zu sagen.

    Nun aber zurück zur Realität:

    Es ist leider so, daß die Gutachter zum einen nur eine Momentaufnahme machen können, wenn sie keinerlei Vor-Unterlagen haben, und diese Momentaufnahmen unterliegen sicherlich einer gewissen Schwankungsbreite.
    Viel schlimmer als die an sich abweichenden Gutachten finde ich allerdings die Tatsache, daß es anscheinend mittlerweile opportun ist, dem Patienten das eine zu sagen, aber etwa anderes in den Bericht zu schreiben.

    Es wäre vielleicht ganz hilfreich, wenn es für Gutschter eine Verpflichtung geben würde, sich zum einen festzulegen, und zum anderen das ganze auch so zu schreiben, daß es eindeutig ist. Aber das wird angesichts der hervorragenden Arbeit im Gesundheitsministerium wohl eher im Bereich der Träume bleiben ...

    Ich drück Dir jedenfalls ganz heftig die Daumen, daß es bei Dir positiv weitergeht!

    Alles Liebe und Gute

    Robert
     
  9. nilfrosch

    nilfrosch Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Dezember 2003
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sindelfingen
    gutachter

    ich selber war bei einem gutachter der bfa weil meine zweite kur innerhalb eines jahres abgelehnt wurde. die bfa schickte mich zu einem neurologen.
    nach etwa 10 minuten durfte ich wieder gehen wobei er mich nicht untersucht hatte.
    in der gleichen woche bekam ich bescheid von der bfa dass ich für sechs wochen zur reha durfte in eine psychosomatische klinik in blieskastel,dort wurde ich nach sechs wochen wieder arbeitsunfähig entlassen und nun wurde mir die volle erwerbsminderungs rente zugebilligt. ich wünsche euch allen ein schmerzarmen tag. angela
     
  10. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Mir wurde mein Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben von der BfA abgelehnt, d.h. weder reha- umschulungs- noch arbeitsfähig. Naja dachte ich, damit müßte ja das Scheunentor für die Bewilligung der Rente offen stehen ... aber nein, sie wollen wohl doch noch ein Gutachten s.o.. Da werden wieder Gelder verquast ...