1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

3 Ärzte, 5 Meinungen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bob_villa, 16. Oktober 2008.

  1. bob_villa

    bob_villa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo zusammen :a_smil08:
    Ich muß mir mal wieder meinen Ärztefrust von der Seele schreiben. Seit Freitag habe ich starke Schmerzen in der rechten Wade. Nachdem ich Freitag von einem Stadtbummel kam, war der Schmerz plötzlich da. Nachts hat mir zusätzlich mein ganzer Fuss gekribbelt, dass ich überhaupt nicht schlafen konnte. Samstags waren wir dann den ganzen Tag unterwegs und abend konnte ich kaum mehr laufen. Ich dachte bis dahin, ich hätte mir was gezerrt. Als mir am Sonntag morgen dann so ein Schmerz in die Wade geschossen ist, dass überhaupt nicht mehr auftreten konnte, hat mich mein Mann ins Krankenhaus gefahren. Nach Ausschluss einer Thrombose stand dann nach 3 Stunden das Ergebnis doppelter Muskelfaserriss fest. Therapie: Voltaren-Salbe, das komplette Bein eingewickelt und schonen, schonen, schonen. :cool:

    Nachdem ich Dienstag immer noch nicht auftreten konnte und mir durch das Rumgehumpel mittlerweile das ganze Bein weh tat, bin ich zum Orthopäden gefahren. Der meinte, Muskelfaserriss kann das ÜBERHAUPT nicht sein. Nicht an DIESER Stelle! VÖLLIG UNMÖGLICH! Das ist ein Gefäßverschluss!!! SOFORT zum Angio-MRT! Da hab ich natürlich einen riesigen Schrecken bekommen, denn ich kenne Gefäßverschlüsse durch meine Schwiegerma nur zur genüge. Das ist nicht zum Spassen :eek::eek::eek:

    Da war dann heute zum MRT und was kam da wohl raus???? DOPPELTER
    MUSKELFASERRISS.....:mad: Kannste machen nix, mußte warten bis weg

    Die Kohle für das MRT und die Zeit hätte ich mir sparen können! Welchem Arzt soll man da noch glauben??? Auf alle Fälle falte ich den ORthopäden morgen mal zusammen!

    So, nun geht es mir ein wenig besser, wo ich meinen Dampf abgelassen habe. Danke für´s zuhören und liebe Grüße,
    Nicole
     
  2. Hippo15090

    Hippo15090 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2008
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Nicole,

    ja das ist ja mal wieder typisch,jeder Arzt sagt was anderes.

    So ein Muskelfaserriss ist ja wirklich ganz schön schmerzhaft,ich hoffe das es dir bald besser geht.

    Musstest Du das MRT selber zahlen?Wenn ja warum das denn?

    Liebe Grüße und gute Besserung.

    Nicole
     
  3. Joana

    Joana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. August 2008
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ja, davon kann ich auch ein Liedchen singen! Seit drei Jahren besteht bei mir der Verdacht auf Rheuma (in welcher Form auch immer)! Seit Mai diesen Jahres ist mein rechter Fuss sehr stark geschwollen, und ich kann fast nicht auftreten.
    1. Diagnose: Der Zeh ist gebrochen, dadurch treten Sie falsch auf und es schmerzt. Voltaren und Verband bis zm Knie
    2. Diagnose: Das sind die Venen, Ultraschall zeigt aber keine Thrombose, also bekomme ich Lymphdrainage
    3. Diagnose: Doch falsche Belastung, Schuheinlagen
    4. Diagnose: Rheumawerte und Harnsäre erhöht, also Gicht
    5. Diagnose: Keine Gicht, sondern wahrscheinlich Polyarthritis, MRT abwarten, solange Voltaren Tabletten und Schmerzmittel
    6. Diagnose: MRT zeigt zwei Knochenbrüche am oberen Sprunggelenk, die nicht verheilen, also Gipsverband, auf keinen Fall eine OP
    7. Diagnose, vorläufig die letzte vom letzten Samstag: Der Gips nutzt gar nichts, es ist eine Pseudarthrose entstanden (Falschgelenkbildung), empfehle guten Fusschirurgen, der Fuss muss operiert werden!


    Dieses ganze Hin und Her besteht nun seit Anfang Mai,
    gestellt von Orthopäden, Chirurgen, Rheumatologen, Internisten

    und unzählige Stunden in den Wartezimern der einzelnen Ärzte! :mad:

    Zu den Schmerzen in meinem zweiten Fuss, den Knien und den Händen werden die Ärzte wohl in meinem nächsten Leben zu einer Diagnose kommen! Inzwischen schlucke ich tapfer weiter Entzündungshemmer und Schmerzmittel!

    Liebe Grüsse,
    Joana
     
  4. Erato

    Erato Guest

    Viiiiiiieeele Diagnosen

    *hihi* sorry, aber ist doch eigentlich lustig. Ich sags ja, kann man sich auch selber ne Diagnose basteln.Ich bedauere das wirklich aufrichtig...

    Ok, Schwindel ist so herrlich unspezifisch, aber auch da gabs lustige Ideen:

    Problem: Schwindel. Beginnend 2 Wochen nach kleinen Hörstürzen, Schmerzen im Ohr und rechte Seite Hals, ungefähr auf der Mitte drinnen.

    Diagnose:
    Hausarzt: KEINE Mittelohrentzündung (er könne nichts sehen), Überweisung zum HNO
    HNO: 1.Diagnose: basale Gehörgangsentzündung, er könne was sehen. Antibiotikum "ohral" ;), später "oral".
    2.Diagnose: Lymphknotenschwellungen.
    Dann war ich ja in der Rheumaklinik.
    Hausarzt, Vertretung: Nackenverspannungen, HWS. Psyche.
    1.Hilfe KKH, da ich wg. Schwindel gestürzt bin.
    Keine Idee zum Schwindel. Dafür: inkompletter Rechtschenkelblock, was die Internistin des KKH sofort vor Ort anzweifelt. Ansonsten: Reizdarm mit Empfehlung in entsprechende Sprechstunde.
    Rheumatologen: Schilddrüse. Schwindel ist cerebral.
    Neurologen: K. Aussage zu Schwindel. Hirnmessungen alle weitestgehnd ok, leicht erhöhte "Erregbarkeit".
    Sono der Halsschlagadern ok.
    Ich selber: Durchblutungsstörungen, vasculär bedingt (wie ja auch Raynaud und einige andere "Erscheinungen" sich so erklären lassen), "migränös", da vom Wetter beeinflusst, was die Heftigkeit angeht.

    Irgendwann fand ich mal diese kleine passende Zeichnung in einem Vortrag über das Problem, eine Vaskulitis zu diagnostizieren:

    [​IMG]

    Gruß Erato
     
  5. bob_villa

    bob_villa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2008
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    @ hippo

    nee, ich muß das MRT nicht selber zahlen, aber für die Krankenkasse ist es halt rausgeworfenes Geld

    @ Joana

    So was Ähnliches hatte ich vor 3 Jahren auch: große Schmerzen im linken Fuss und der war auch enorm dick angeschwollen. Der erste Arzt meine nach Röntgenaufnahme, es wäre eine schwere Entzündung. Ich sollte schonen und Salbe auftragen. Nach wenigen Tagen wurden die Schmerzen so schlimm, dass ich zu einem anderen Arzt "gegangen" bin, der wiederum geröntgt hat. Ergebnis war dann ein Mittelfußbruch. Gips und Ruhe haben die Sache dann wieder ins Reine gebracht......

    Aber wenn man cP hat, dann werden auch gerne mal jegliche Beschwerden darauf abgeschoben "Sie wissen doch: Ihr Rheuma" Oder auch sehr beliebt: "Kommt alles von den Depressionen"

    @ erato

    Das Bild ist echt super!!!! Nur leider komme ich mir immer wieder vor wie der Elefant (oder was war das noch mal?????)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
    Nicole
     
  6. Joana

    Joana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. August 2008
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    @ erato

    Das Bild finde ich auch super! :top:

    @ bob_villa:

    Nein, man versucht eigentlich nicht, alles aufs Rheuma zu schieben, ich hatte ja auch einen Gips. Das hat mir zwar keine Heilung gebracht, aber ich bin um eine Erfahrung reicher geworden: ich weiss jetzt, wie schlecht die Menschen dran sind, die immer auf den Rolli angewiesen sind!
    Die Rheumatologin hat mich jetzt an einen Fusschirurgen verwiesen, weil sie sagt, dass diese Schmerzen unmöglich vom Rheuma kommen können. Sie hat sich auch mein letztes Röntgenbild angesehen und fragt sich, wie ich überhaupt noch auftreten kann? Jetzt soll eben der Chirurg ran, danach will sie mich weiter behandeln.

    Das ist eben mein "Fuss" - Krmi! ;);)

    Ich wünsche allen Mitgliedern einen schönen Sonntag!

    LG Joana
     
    #6 19. Oktober 2008
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2008