1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

2 jährigem Medikamente geben - Tips?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von gf_tanja, 11. März 2011.

  1. gf_tanja

    gf_tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von Wolfsburg
    Hallo,

    unser Kleiner (fast 2) hat Scharlach. Ich kriege einfach das Antibiotikum nicht in ihn rein. Eine Spritze kriege ich nicht zwischen seine Zähne und er spuckt mir das Zeug dann entgegen, so daß ich nicht weiß, wieviel er genommen hat. Wenn ich es in ein Getränk (Apfelsaft, Multivitaminsaft) mische schüttelt er sich total und trinkt nicht weiter.Vielleicht hat je jemand von euch einen Tip.

    Liebe Grüße
    Tanja
     
    #1 11. März 2011
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2011
  2. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Tanja,

    hatten früher bei meinem Brüderchen das gleiche Problem - der hat den Saft im hohen Bogen wieder ausgespuckt.

    Haben es dann so gemacht, dass ihn einer auf den Schoß genommen und ihm die Nase zugehalten hat. Dann musste er schnell den Mund aufmachen und der nächste hat dann den Saft in den Mund gegeben. Schlucken musste er dann auch schnell, weil er ja die Nase zu hatte. Und geschmeckt hat er dank der zugehaltenen Nase auch nicht viel...:cool:

    Klingt vielleicht etwas "heftiger" er hat aber keinen Schaden erlitten und ausgemacht hat es ihm auch nichts. War ein Tipp vom Kinderarzt...

    Alles Gute für Euch

    Muckel
     
  3. Carola70

    Carola70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2010
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Nimm Rücksprache mit dem Kinderarzt bzw dem der Euch das AB verordnet hat!
    Mein großer Sohn(10Jahre) ist da auch sehr empfindlich und wir haben statt Saft dann Tabletten bekommen!
    Bei meinem kleinen Sohn hab ich Ihm von der Körperpolizei erzählt die da in der Medizin ist und unbedingt in seinen Körper muß um die Bösen Bakterien zu besiegen!
     
  4. Verena/Lena

    Verena/Lena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rotenburg
    Hallo,
    also ich würde auch versuchen ein anderes Antibiotika zu bekommen und wenn das alles nichts hilft,dann würde ich ins Krankenhaus fahren damit er es IV bekommt.Mache das mit meiner auch so.(Sie ist 3 J.)
    Denn damit ist nicht zu spaßen. Aber vielleicht hilft es ja wenn er ein anderes Medikament bekommt was vielleicht besser schmeckt...
    Alles gute
    Verena
     
  5. zickenhochdrei

    zickenhochdrei zickenhochdrei

    Registriert seit:
    21. Februar 2011
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Medikamentenverabreichung beim zweijährigen Kind

    Hallo,

    ich muß zugeben das es immer schwierig ist bei einem kleinen Kind,vorallem wenn es Antibiotika ist.Hast du es schon mal selber gekostet.Dies riet mir unsere Kinderärztin
    vor Jahren und wir taten es auch.Es schmeckt wiederlich kann ich nur sagen.
    Es ist immer ein kraftakt,mich graut es immer davor der kleinen etwas zu geben.
    Da sie ja noch keine Tbl. schlucken können,mit zwei Jahren??
    Jeder muß seine eigene Methode entwickeln.Ich denke schon du mußt ihn festhalten.
    Viel Glück und liebe Grüße Zicke
     
  6. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    2 jährigem Medikamente geben - Tips? Nachricht

    hallo tanja,

    bei antibiotika ist das probs, die müssen sehr zeitgenau genommen werden. :o

    tabs könntest du zerkleinern und mit dem brei geben.

    da solltest du dir schnell was anderes vom kinderarzt verschreiben lassen. allerdings ist heute nun samstag. dann vielleicht in die rettungsstelle oder zum kinderärztlichen notdienst gehen.

    denn das kind braucht ja sein medi.

    rein quälen würde ich es ihm auf keinen fall!!! das prägt fürs leben und du hast dann den stress und vor allem das kind kann das mit 2 schon sehr genau abschätzen und merken vor allem, das kannst nicht wieder gut machen!:mad:

    lieber zum arzt! auch wenn es umstände macht.

    hoffentlich wird der kleine bald gesund!

    liebe grüsse saurier,:)der liebe dino

    da sind die kinder schon riesig....:D:D:D
     
  7. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    wir haben ein Buch "Bobo Siebenschläfer" ( für die ganz Kleinen ) und der kleine Bär braucht da auch Medizin, die der Papa ihm mit einer Kasperpuppe gibt - wir gucken uns mit unserer Kleinen die Bilder an und dann gibt die Puppe oder der Kasper die Medizin, wie in der Geschichte, seitdem klappts. Geht vielleicht ja auch ohne Geschichte, nur mit einer (Hand-) puppe ? Viel Erfolg und gute Besserung !!
     
  8. gf_tanja

    gf_tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von Wolfsburg
    Hallo Ihr Lieben,

    danke für die Antworten! Wir waren heute morgen beim Notdienst. Es gibt leider keine Penicillin Tabletten für Kleinkinder. Jetzt hat er nochmal einen anderen Saft bekommen, da braucht man nur die halbe Menge geben. Dr. Arzt hat den Tip gegeben das Medikament und zum Schluß was leckeres (z.B. Eis) in die Spritze zu geben.

    Tschüß
    Tanja
     
  9. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo,
    meine Kinder hatten alle Scharlach und keines hat Antibiotika bekommen, sie lagen zwar 2 - 3 Wochen mehr oder weniger im Bett, hatten fast täglich den Hausarzt zu Besuch aber kein Antibiotika.
    Warum ist das heute üblich? Meine Tochter hat auch Rheuma, gerade deshalb versucht der Hausarzt auf zusätzliche Belastungen durch Medis wie Antibiotika zu verzichten, da die Darmflora so stark geschädigt wird und sich das negativ auf das Rheuma auswirkt.
    Marly
     
  10. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    @Marly
    Scharlach ohne antibiotika hört sich für mich doch sehr abenteuerlich an. kein zweifel, dass es gut gehen kann aber zur regel machen würde ich es nicht. mein bruder lag damals drei tage im krankenhaus, eigentlich ein total gesunder junge, weil man das fieber solange das antiiotikum nicht gewirkt hat kaum in den griff bekam.
    und weil man meine lungenentzündung (ich war da 8) anfangs homöopathisch behandeln wollte, hatte ich die zwei jahre darauf regelmäßige krupphusten anfälle, sicher weniger spaßig als zwei wochen antibiotikum schlucken.

    was die antibiotikumgabe an kleine kinder betriffft: ich wurde früher immer von meinem vater im wäschekorb durch die wohnung getragen (das nannte sich dann verreisen) und meine mutter hat mir dasmedi eingeflößt (war essen aus dem bordbistro, da weiß man ja dass es nicht schmeckt:))
     
  11. stern1711

    stern1711 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2009
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    also ich würde bei schalach auch nicht auf das antibiotikum verzichten,
    unsere kinderärztin hat bei meiner tochter auch keines verschrieben, das schalach ist zwar äußerlich weggegangen, aber es hat in ihrem körper weitergebrodelt, ein halbes jahr später, kam dann raus das sie rheuma hat, die ärzte bei uns in der klinik vermuten, das es daran liegt das das schalach nicht richtig behandelt wurde
     
  12. gf_tanja

    gf_tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von Wolfsburg
    Ich denke, daß man einem 2-jährigen Kind mit 40° Fieber, das nicht ißt, blutige Lippen hat, Ausschlag am ganzen Körper und nur apathisch in der Ecke liegt, die Medikamente nicht verweigern darf!!! Bei Scharlach kann es zu schweren Verläufen kommen und es kann Rheuma auslösen.

    Das vermute ich bei meinem anderen Sohn, da wurde vermutlich Scharlach als Allergie gedeutet und ein paar Monate später kam das Rheuma...
     
  13. stern1711

    stern1711 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2009
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    ja so war das bei uns damals auch, es hieß immer sie sei gegen unseren langjährigen kater allergisch, und auch als wir ihn weggegeben haben, blieben sie dabei, bis das rheuma festgestellt wurde
     
  14. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Scharlach - Streptokkoken - Antibiotikum

    Hallo,
    wenn es tatsächlich Scharlach ist oder generell ein sogenannter B-Hämolysierender Streptokkokeninfekt sollte auf jeden Fall ein wirksames Antibiotikum gegeben werden, da es sonst zu rheumatischem Fieber, einer reaktiven Arthritis oder auch zur Herzmuskelentzündung kommen kann. Insbesondere, wenn man schon Rheuma hat, sollte die Antibiotikagabe rasch erfolgen.
    Allerdings ist mir aufgefallen, dass schnell gesagt wird "Scharlach", ohne weitere Diagnostik. Bei einem Kind, dass bereits Rheuma hat, ist auch die provisorische Gabe von Antibiotika sinnvoll, auch wenn nur feststeht, dass es sich um Streptokkoken handelt.
    Ich hoffe, es klappt jetzt besser mit den Medis !
    Liebe Grüße, Tina :)
     
  15. gf_tanja

    gf_tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von Wolfsburg
    Hallo,

    mein Sohn mit Scharlach hat kein Rheuma sondern der große Bruder. Der KA am Samstag hat Blut abgenommen, um zu sehen, ob Antibiotika nötig sind. Die Krankheitszeichen waren ja alle nicht so eindeutig. Hat übrigens 3 Euro gekostet, weil er eine winzige Menge aus dem Finger gezogen hat. Angeblich Materialkosten, die die Kasse nicht zahlt!? Die Einnahme klappt jetzt besser - zwar mit Zwang - die Menge ist ja viel kleiner. Seit gestern geht es ihm auch schon wieder ganz gut. Er ißt wieder und hat nur noch etwas erhöhte Temperatur.

    Viele Grüße
    Tanja
     
    #15 15. März 2011
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2011