1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

1. Mal, akuter Fall, Arzt rückt nicht raus

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von heavyrain, 24. November 2009.

  1. heavyrain

    heavyrain Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin 23J. männlich und bin die letzten zwei Tage mit heftigen Rückenschmerzen aufgewacht, als hätte ich da so eine schneidende Linie im unteren Rücken. Nach viel dehnen, überstrecken (Sitzball) und bewegen in alle Richtungen ging es dann wieder einigermaßen. Vorhin war ich beim Orthopäthden, der mir Acemetacin (Rantudil) verschrieben hat und mir nicht sagen wollte, was er vermutet, "weil Sie sich da nur verrückt machen", bis die Blutwerte da sind. Auf dem Röntgenbild zeigte sich eine seitlich deformierte Wirbelsäule, er war aber wohl nicht ganz sicher ob das nicht durch Fehlhaltung beim Röntgen so aussah. Früher hatte ich nur mal unspezifische Knieprobleme ("Chondropathiae patellae", vor einigen Jahren rechts, vor ein paar Wochen links), die momentan wieder verschwunden sind, mal ein leichtes Schleudertrauma, mal Nackenschmerzen etc., nichts wirklich Gravierendes im Bewegungsapparat und Skelett.
    Ich stecke momentan im Anfang/Mitte des Pharmaziestudium, d.h. ich weiß zu viel um einfach ruhigen Gewissens auf den Arzt zu setzen und entspannt abzuwarten und viel zu wenig um die ganze Lage wirklich einschätzen zu können. Die Geschichte reibt mich grade psychisch auf. Was könnt ihr mir als Erstes raten?
    Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Medkament Acemetacin (eine Prodrug von Indometacin)? Wie sehr schlägt es gerade zu Beginn der Behandlung auf die Psyche?
    Danke
     
  2. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln

    Nun, ich würde mich auch nicht verrückt machen, Acemetacin ist ein nicht-steroidaler Entzündungshemmer mit schmerzlindernder, fiebersenkender und entzündungshemmender Wirkung (NSAR). Dies wird bei vielen, die evtl. Entzündungsschmerzen haben, eingesetzt. Bzgl. der Nebenwirkungen brauchst du dir auch keine Sorgen zu machen, wenn du es nicht lange nimmst. Vorsorglich könntest du Omeprazol nehmen.
    Der Arzt wird dir nichts sagen wollen, weil er evtl. einen Bechterew mit in Erwägung zieht. Wenn es aber etwas ganz anderes ist, würde ich dich vorher auch nicht verrückt machen wollen. Also warte die Ergebnisse ab, etwas anderes bleibt dir sowieso nicht übrig.

    Uli
     
  3. Jürgen

    Jürgen Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    523
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Rheinbach
    Hi,

    ich denke, dass Dein Arzt in diese Richtung denkt http://www.rheuma-online.de/a-z/s/seronegative-spondarthritis.html .

    Ich kann Deinem Arzt nur beipflichten- mach Dich nicht verückt! Auch wenn es nicht einfach ist, mußt Du erst einmal Geduld haben und abwarten was weitere Untersuchungen bringen. Wahrscheinlich wird er das HLA- B27, den Rheumafaktor, das CRP und die Blutsenkung bestimmen- aber egal welche Ergebnisse dabei herauskommen, man kann nicht unbedingt eine Diagnose daraus ableiten. Weiterführend müßten bildgebende Verfahren eingesetzt werden (MRT oder CT, Röntgen ist zu Anfang zu ungenau), die allerdings erst nach längerer Krankheitsdauer Sinn machen.

    Jeder verträgt NSAR (nicht-steroidale Antirheumatika) anders. Ich fühlte mich nach Indometacin immer "daneben", so dass ich zu Diclo wechselte. Das muss jeder austesten. Nimmst Du Omeprazol dazu? Sollst Du sie bei Bedarf oder erst einmal täglich nehmen?

    Viele Grüße
    Jürgen
     
  4. Akkordeon1987

    Akkordeon1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chemnitz
    Hallo,
    mach dich erstmal nicht verrückt! Ich weiß das ist schwer. Gerade im Studium, und gerade mit so einem Studium.
    Ich selbst studiere Chemie, bin also auch nicht ganz doof wenn ich rausfinden will wozu das ein oder andere gut ist oder welchen Mist es anstellen könnte. Manchmal wäre es besser diese Fähigkeit nicht zu haben.
    Versuch dich zu zwingen nicht so viel nachzuforschen. Dein Arzt scheint nicht doof zu sein und die Lage zu überblicken, versuche erstmal auf ihn zu hören. So lange dauert es nicht bis die Ergebnisse da sind und wenn er dann weiter so eifrig ist wirst du auch bald wissen was los ist.

    Ich sprech da aus Erfahrung, toll ist es nicht wenn man z.B. beim Neurologen landet, der dann verkündet, dass die Schmerzen von einem Hirntumor kommen können und dann 4 Wochen auf den MRT Termin wartet.

    Ich weiß das klingt jetzt bekloppt: aber versuche dich aufs Studium zu konzentrieren, das lenkt ab.

    Liebe Grüße
    Ramona
     
  5. heavyrain

    heavyrain Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ja genau, Bechterew hab ich mir dann vor dem Post auch noch zusammengereimt/gegoogelt. NSAR sind mir soweit bekannt, hab ich auch wegen anderen Zipperlein immer mal wieder genommen, auch Diclofenac, mein Magen ist aber empfindlich und ich bekomme auch Omeprazol dazu. Den Wirkstoff Acemetacin kannte ich bis jetzt noch nicht. Hatte nur mal vor einer Ewigkeit Meloxicam (starke Schmerzen bei Stirnhölenentzündung) das auch so ein paar psychische Nebenwirkungen aufführt und damit ging's mir schon nach den ersten 1-2 Einnahmen nicht gut, deswegen hab ich da Respekt.
    Der Arzt hat schätze ich wirklich was auf dem Kasten, schon damals mit den Knien hatte ich 5 Ärzte (1 Allgemeinmediziner, 3 Orthopäden, 1 Radiologen) durch bis einer drauf kam was bzw. was es nicht ist; und dieser jetzt hat die Knie-Sache noch mal mit viel weniger Erklärungsbedarf umrissen.
    Ich werde versuchen einen ruhigen Kopf zu bewahren, mir graut nur davor morgen wieder mit diesen Schmerzen aufzuwachen; heute hab ich nur 3h schlafen können.
    Danke für die Unterstützung
     
  6. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo...
    ich nehme zur Zeit auch Rantudil bei Psoriasis Spondarthritis.Bei den ersten Einnahmen hatte ich etwas Schwindel,jetzt hat es sich normalisiert.Bei mir wirkt Rantudil etwas,aber leider nicht ausreichend.Allerdings schlugen andere Schmerzmittel wie Ibu800 und Celebrex bei mir gar nicht mehr an.Ich nahm vorher auch 2 Jahre Indometacin,was mir etwas half.Auch Diclo kann ich empfehlen,aber natürlich immer mit Magenschutz.
    Ich würde auch sagen,mach dich nicht verrückt und warte alle Untersuchungen ab.Das NSAR ist ein Entzündungshemmer und soll dir erstmal helfen,bis alle Untersuchungen abgeschlossen sind.Nach einer Diagnose kann doch erst eine gezielte Therapie erfolgen.Versuch abzuschalten und konzentriere dich auf dein Studium.Sich Krankheiten einzureden macht es viel schlimmer.Ich weiß,ist nicht so leicht gesagt,wenn man Schmerzen hat und nicht weiß,was es ist.Aber es muß doch nicht immer das Schlimmste sein.

    Ich wünsche dir ganz doll gute Besserung.
     
  7. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann dich gut verstehen!

    Mein Rheumatologe war damals sehr offen zu mir und das hat mir sehr geholfen. Er hat mir gesagt, es könnte Psoriasisarthritis sein, muss aber nicht und wir klären das jetzt ab. Die Diagnose fiel dann leider auf PSoriasisarthritis aus, aber mir ging es besser mit dem Wissen, was im Raum steht.

    Wenn mir ein Arzt gegenübersteht, der mir etwas verschweigt, werde ich automatisch nervöser (bin auch aus dem medizinischen Bereich beruflich und kann daher besser umgehen, wenn ich weiß, was im Raum steht, als wenn ich nur Andeutungen habe).

    Aber da musst du leider erstmal durch. Sprich doch deinen Arzt das nächste Mal offen darauf an. Vielleicht redet er dann auch offener mit dir, wenn er weiß, dass dich das eher ruhiger macht und dass du einen fachlichen Hintergrund hast.

    Indometacin habe ich mehrmals genommen.
    Psychische auswirkungen habe ich keine feststellen können, allerdings ist mir in der Anfangsphase damit häufig sehr schwindelig gewesen, weshalb ich dieses Medikament nicht sehr gerne mag.

    Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit und hoffe, dass sich deine Sorgen bald etwas auflösen werden.

    Viele Grüße,

    flower :)
     
  8. heavyrain

    heavyrain Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. November 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    ja mittlerweile hab ich die ersten zwei Dosen Rantudil genommen und der Schmerz ist schon _deutlich_ besser, lässt mich aber immer noch nicht voll zu Ruhe kommen, wenigsten einigermaßen erholsamer Schlaf mit Unterbrechung war drin. Die Substanz hat ja eine recht eigene Pharmakokinetik, bis da mal der Spiegel steht etc. zumal retardiert.
    Psychisch hab ich mich schon wieder mehr gefangen.
    Der Arzt hatte vor ein paar Wochen wo ich aufgrund des Knie's da war gemeint, wenn man nicht genau weiß, was es ist, muss man das halt auch so sagen; ich schätze mal so meint er das diesmal auch. Ich kann damit leben, dass es nicht gleich vorschnell ausgesprochen wurde.
    Danke für eure guten Wünsche